Wenn es draußen so richtig heiß ist, dann wird es schnell auch in den eigenen vier Wänden unerträglich warm. Doch es gibt ein paar Tricks, die Temperatur etwas in Schach zu halten.

Auf die verrückte Idee, die Kühlschranktür zu öffnen, um die Wohnung abzukühlen, seid ihr hoffentlich nur als Kind mal gekommen. Damit der Kühlschrank vorne raus Kälte produziert, wird hinten nämlich jede Menge Wärme abgegeben. Es bringt nichts und ist die reine Energieverschwendung. 

Auch ein Ventilator richtet nicht viel gegen die Hitze aus, sagt unsere Reporterin Verena von Keitz: "Der bewegt ja nur die Luft, die im Raum ist, und sorgt dadurch an der Haut für ein bisschen Luftbewegung. Das fühlt sich angenehm an, er läuft aber auch mit Strom und produziert daher letztlich auch Wärme."

"Alles, was mit Strom läuft und im Betrieb Wärme produziert, das machst du am besten aus, nicht nur auf Stand-by, sondern komplett: Fernseher, Drucker, Rechner was auch immer."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

An besonders heißen Tagen solltet ihr deswegen auch den Ofen nicht einschalten. Heißt: Keine Tiefkühlpizza und auch keinen Kuchen backen. 

Tagsüber solltet ihr die Fenster zu lassen, denn sonst kommt die Wärme rein und heizt die Wände auf. Zusätzlich solltet ihr auch die Vorhänge schließen. Je heller der Stoff, desto besser wird das Sonnenlicht reflektiert, sagt Verena. Wer keine Vorhänge hat, der kann auch improvisieren und zum Beispiel reflektierende Folie ans Fenster kleben oder Sonnenschutzfolien fürs Auto anbringen.

Glücklich darf sich schätzen, wer Außenjalousien, Rollladen oder Fensterläden schließen kann:

"Alles, was außen vor dem Fenster ist, ist am aller effektivsten und hält 90 Prozent der Sonnenwärme ab, sagt auch die Deutsche Energieagentur."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Abends dann, wenn es draußen kühler wird als drinnen, heißt es dann: Fenster wieder auf! "Um die Temperatur im Raum zu senken, kannst du auch feuchte Handtücher aufhängen, oder die Vorhänge anfeuchten“, sagt Verena. Allerdings funktioniert das nur gut bei trockener Hitze.

Tricks für den Notfall

Ist die Wohnung abends trotzdem mal heiß, und du willst einigermaßen schlafen, dann helfen vielleicht diese Notfalltricks:

  • Matratze auf den Boden legen, weil die kühle Luft unten ist und warme Luft nach oben steigt.
  • Vor dem Schlafen kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen.
  • zum Schlafen nur wenig anziehen, und als Decke ein Laken oder den Bettbezug nehmen.
  • Wer kann: Auf dem Balkon oder der Terrasse schlafen.

Vorsicht bei Wärmflaschen, die mit Eiswasser gefüllt sind: Ihr könnt euch Erfrierungen zuziehen.