Vergangenen Sommer besuchte Angela Merkel ein Flüchtlingsheim. Einige Bewohner schossen ein Selfie mit der Kanzlerin. Nach den Brüssel-Anschlägen hieß es nun: Einer der Attentäter sei auf den Fotos zu sehen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Angela Merkel hat mit keinem der Brüssel-Attentäter auf einem Foto posiert. Trotzdem: Nachdem die Falschmeldung im Netz war, verbreitete sie sich wie ein Lauffeuer. Angeblich sehe der Flüchtling auf dem Foto dem gesuchten Terroristen Najim Laachraoui sehr ähnlich. Und Tweets machten die Runde: Merkel habe ein Selfie mit einem angeblichen Selbstmordattentäter geknipst.

Doch die Nachricht ist ein klassischer Hoax, also eine Falschmeldung. Verbreitet wurde sie unter anderem von der Seite Anonymous.Kollektiv. "Da steht zwar Anonymous drauf, es darf aber bezweifelt werden, dass da wirklich auch die Hacktivisten von Anonymous dahinter stecken", sagt DRadio-Wissen-Reporterin Nora Hespers.

Kopiert statt recherchiert

Die Autoren der österreichischen Seite Mimikama haben nun angefangen zu recherchieren. Sie prüfen Netz-Meldungen auf ihren Wahrheitsgehalt. Und sie wurden schließlich fündig: Die Falschmeldung stammte von der Seite noch.info. Und auch die Identität des Flüchtlings fanden die Rechercheure heraus: Der Mann heißt Anas Madamouni und ist kein gesuchter Terrorist. Laut Deutscher Welle lebt Anas seit Anfang diesen Jahres in Berlin bei einer deutschen Gastfamilie.

Mehr zum Thema:

In diesem Video kommt Anas selbst zu Wort: