Alexander und Alexa Waschkau kennen sich aus mit Fakes. Sie enttarnen sie, wo sie können und sprechen darüber in ihrem Podcast Hoaxilla. Egal ob es um Moderne Sagen geht, um Medien, Kultur oder Wissenschaft, kein Fake ist sicher. Vor allem wissen sie aber auch, wie der perfekte Fake aussehen muss.

Es hat angefangen mit eine krude Story über eine Hochzeit, auf der dem Bräutigam Gummistiefel voller Zement angezogen worden sind. Abschließende Amputation inklusive. Klingt ebenso spannend wie unglaubwürdig - und für Alexa und Alexander Waschkau war das der Startschuss für ihr Podcast-Projekt Hoaxilla.

Urbanen Legenden auf der Spur

Einen Fake zu enttarnen, dafür ist Recherche nötig. Die Hochzeits-Geschichte hat sich noch relativ einfach geklärt: Alexander und Alexa haben einen Lokaljournalisten gefunden, der diese Story erforscht und als Lügengebilde, als Urban Legend, enttarnt hat. Dann gibt's aber auch wieder Fakes, die so clever entwickelt worden sind, dass die zwei Hoaxillas eine kleine Ewigkeit brauchen, um ihr auf den Grund zu gehen.

"Es ist immer gut, die Menschen mit Emotionen zu packen: Liebe, Trauer, Angst. Das sind Geschichten, die den klaren Verstand überdecken und dann gut funktionieren."
Alexander Waschkau über den perfekten Fake

Alexa und Alexander haben ein Herz für gute Fakes. Und auch wenn ihnen jemand erzählt, er hätte ein Ufo beobachtet oder einen Schwarzen Panter, dann ist ihre Neugier geweckt: "Wir nehmen die Leute ernst", sagt Alexa und erklärt ihre Reaktion: "Ja, du hast bestimmt etwas gesehen - aber lass uns herausfinden, was das wirklich war."