Als im Sommer 1985 "Otto - der Film" in die Kinos kam, war der Ostfriesen-Komiker kommerziell so erfolgreich wie nie: Der Film ein absoluter Blockbuster, lange Zeit der erfolgreichste deutsche Kinofilm überhaupt. Jetzt kommt der Film zum Jubiläum in ausgewählte Kinos und sieht sich einer - gerechtfertigten - Rassismus-Debatte gegenüber.

In einem Dialog aus "Otto- Der Film" zwischen Otto Waalkes und Günther Kaufmann, der einen amerikanischen GI im Film spielt, fällt mehrfach das N-Wort. Es entwickelt sich ein Gag, der nicht gegen die schwarze Filmfigur gerichtet ist, aber auf dessen Kosten gespielt wird.

Lustig war es auch damals nicht

Auch wenn die Komik der sich daraus entspinnenden Szene am Ende auf Ottos Kappe und die Kappe einer weißen, bürgerlichen Hausfrau geht, sehen wir eine solche Szene heute völlig anders als im Jahr 1985. Damals war es "immer dieser Otto...", heute: "geht gar nicht!".

Wie ist das also mit dem "Verfallsdatum" von Witzen, und was sagt Otto Waalkes (in einem früheren Interview) zum Thema Komik?

Neu im Kino

Neu im Kino ist "The King Of Staten Island", eine neue Komödie von Judd Apatow. Anna Wollner hat sie gesehen und mit dem "King of Comedy" ein Zoom-Interview geführt.

Wim Wenders Werkschau

In der ARD Mediathek gibt es zwei spannende, neue Rubriken: Zum einen "20 Jahre Filmdebüt im Ersten": eine Library mit Raritäten wie "1000 Arten Regen zu beschreiben", "Es war einmal Indianerland" oder "Die Vierhändige" - super tolle Indie-Filme zum durchstöbern.

Dazu neu die "Werkschau" zum 75. Geburtstag der Autorenfilmlegende Wim Wenders, mit vielen seiner legendären Filme zum Weg-Bingen.

Inhaltlicher Hinweis: In Eine Stunde Film spielt Tom Westerholt Ausschnitte aus dem Film, die rassistische Formulierungen und Vorstellungen beinhalten, und ordnet sie ein.