Imke Nehring betreibt das "Hunderestaurant Scooby's Diner" - sie verkauft Hundemenüs, die die Vierbeiner auch direkt vor Ort probieren können. 

In Inke Nehrings "Hunderestaurant Scooby's Diner" gibt es Rohfleisch und Rohfisch-Menüs für Hunde und demnächst auch für Katzen. Barf nennt sich diese Fütterungsmethode, das bedeutet "Biologisches artgerechtes rohes Futter". 

Die Menüs sind ein Mix aus rohem Fleisch oder Fisch und Gemüse oder Obst. Viele Zustatzstoffe, die fertiges Nass- und Trockenfutter enthält, fallen hier weg. 

Imke Nehring hat früher bei einer Bank gearbeitet. Im Juni 2015 hat sie einen ehemaligen Straßenhund aus Gran Canaria bei sich aufgenommen. Er wurde Scooby getauft. Der weiße Vierbeiner war damals ein wenig verwahrlost und hatte Parasiten. Die waren der Grund für seine Verdauungsprobleme. 

Aus der Not entstand ein Interesse

Um ihn wieder gesund zu bekommen, hatte sich Imke über Hundeernährung informiert. Weil aber viele gar nicht so genau wissen, was alles in einem Fertigfutter drinsteckt, bekam Imke oft auch falsche Informationen. Das weiß sie heute, weil sie eine Weiterbildung zum Thema Katzen- und Hundeernährung gemacht hat. 

Das neue Hobby machte sie zum Job

Als sie ihren Job in der Bank nicht weitermachen konnte, hatte sie die Idee ihr neues Wissen auch beruflich zu nutzen. Im April 2017 eröffnete sie dann "Scooby's Diner" - ihr Hund war Namenspate für das neue Geschäft. Den Begriff "Hunderestaurant" verwendet Imke mit einem Augenzwinkern. 

Am wichtigsten ist es ihren Kunden die Scheu vor der Rohfleischfütterung zu nehmen und sie so zu beraten, dass sie für sich einen guten Weg finden, ihren Hund so artgerecht wie möglich zu ernähren.