100 Jahre alt werden ist gar nicht mehr so schwierig. 16.000 Menschen in dem Alter gibt es zur Zeit in Deutschland, und es werden mehr. Ein wenig Sport, ein wenig auf die Gesundheit achten, dann kann das schon klappen. Wie man die 100 garantiert voll schafft, ist aber immer noch ein Rätsel.

Mieko Nagaoka ist 100 Jahre alt und hat es ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Nicht, weil sie 100 Jahre alt ist, das ist nichts besonderes mehr. Aber sie gilt als eine der besten Rückenschwimmerin der Ü100-Generation. "Angetreten ist sie bei einem Schwimmwettbewerb in der Altersklasse der 100- bis 104-Jährigen", berichtet DRadio-Wissen-Reporterin Tina Kießling, "ohne Konkurrenz". Mieko Nagaoka hat für die Strecke eine Stunde, 15 Minuten und 54 Sekunden gebraucht, Profis schwimmen die Strecke in einer Viertelstunde. Trotzdem: Gar nicht übel.

"Die 100 Jahre alte Japanerin Mieko Nagaoka ist 1500 Meter Rücken geschwommen - und hat damit einen Rekord aufgestellt."
DRadio-Wissen-Reporterin Tina Kießling

Die Leistung der Japanerin macht noch ein klein wenig beeindruckender, dass sie erst im Alter von 80 Jahren das Schwimmen überhaupt gelernt hat. Die simple Botschaft: Es ist niemals zu spät, um etwas Neues auszuprobieren.

Vor dem Spaß im Alter müsst ihr erstmal die 100-Jahr-Grenze schaffen, und das ist dann doch noch keine Selbstverständlichkeit. Ein Blick in die Statistik verrät: In Deutschland ist es hilfreich, in einer Stadt zu wohnen, damit die ärztliche Versorgung sichergestellt ist, im Idealfall im nördlichen Teil Deutschlands. "Die Methusalems bündeln sich zum Beispiel bei uns eher in Richtung Norden, also Berlin, Bremen und Hamburg", sagt Tina Kießling. Ansonsten gibt es kein Geheimrezept.

Fisch und Olivenöl und Gemüse und Zigarren

Auch auf der japanische Insel Okinawa gibt es sehr viele 100-Jährige. Die Menschen dort essen viel Fisch, Gemüse und Algen, dazu wenig Alkohol und Tabak. Und sie sind alle schlank, sie ernähren sich nach dem Prinzip des hara hachi bun me: Sie essen nur so viel, bis ihr Magen zu 80 Prozent gefüllt ist. Andererseits gibt es auch auf Kuba viele Menschen Ü100 - und dort sind die Menschen der Zigarre und dem Alkohol gar nicht so abgeneigt.

Mehr zum Thema: