Nach dem Germanwings-Unglück fordert Thomas de Maizière jetzt eine Ausweispflicht für Passagiere im Schengen-Raum.

Reisen mit dem Flugzeug - das ist fast so einfach wie Busfahren. Wer in Europa einen Flieger besteigen will, muss meist nur noch sein Flugticket zeigen. Das Schengen-Abkommen macht es möglich. Der Ausweis kann in der Tasche bleiben. Sehr komfortabel, doch damit könnte es bald wieder vorbei sein. Denn Innenminister Thomas de Maizière überlegt sich nach Informationen von Bild, ob es nicht doch wieder eine Ausweispflicht geben sollte. Der Hintergrund: Er sieht er ein riesiges Sicherheitsrisiko, weil mittlerweile unklar sei, wer überhaupt mitfliegt. Ein Problem, dass sich auch nach dem Germanwings-Absturz in den Alpen gestellt habe.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Hintergrund: Wenn ein Flugzeug vom Radar verschwindet, wird zunächst in alle Richtungen ermittelt, erklärt Ronald Menn aus unserer Nachrichtenredaktion. Und das Erste, was dann schon aus der Ferne zu tun ist: Die Namen der Crewmitglieder und der Passagiere scannen, um herauszufinden, ob jemand Verdächtiges an Bord war. Genau das, ist auch beim Absturz in den Alpen passiert. Die Ermittler wollten klären, ob es sich um einen Terroranschlag gehandelt haben könnte. Das Problem: Im Schengen-Raum muss derjenige, der ein Ticket kauft, nicht mit dem Passagier identisch sein, der den Flug antritt. Wenn beim Boarding nicht kontrolliert wird, kann das Flugticket ja weitergegeben haben.

Schärfere Kontrollen an den Außengrenzen

Und auch, wenn beim Airbus-Absturz nichts für einen Terroranschlag spricht, nutzt Thomas de Maizière jetzt die Gelegenheit, um auf dieses vermeintliche Sicherheitsrisiko hinzuweisen. Nicht das erste Mal, dass sich der Innenminister für schärfere Kontrollen an Flughäfen einsetzt. So hat er sich schon vor Jahren für Nacktscanner ausgesprochen. Und seit einigen Wochen trommelt er zusammen mit seinen EU-Kollegen für schärfere Kontrollen an den Außengrenzen der EU. Außerdem will er auch mehr Passagierdaten mit anderen Staaten austauschen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Neben all diesen Forderungen, die nach derzeitigem Kenntnisstand nichts mit den Absturz in den Alpen zu tun haben, gibt es nach Abgaben von Bild auch Überlegungen. die Cockpittür nicht mehr komplett abzuriegeln. Eine Arbeitsgruppe aus deutschen und französischen Experten plant demnach diesen Mechanismus wieder abzuschaffen. Eingeführt wurde das übrigens nach den Anschlägen von 11. September 2001. Um für mehr Sicherheit an Bord zu sorgen.