Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

Brücken sind Schwachstellen im Straßenverkehr. Wenn es knirscht, wenn irgendwo Risse auftauchen, muss sie gesperrt und repariert werden. Das dauert und sorgt für kilometerlange Staus auf den Straßen. Genau solche Situationen sollen intelligente Brücken vermeiden oder zumindest seltener machen.

Die Brücken-Auto-Kommunikation

Eine intelligente Brücke kann uns verraten, ob sie rostet, ob sie zu viel Verkehr aushalten muss, ob Reparaturen anstehen. Wenn auch Autos in Zukunft immer intelligenter werden, gibt es eine Kommunikation zwischen Auto und Fahrbahn. So werden zum Beispiel Stauprognosen möglich und Fahrer können vor Problemen auf der Strecke gewarnt werden.

"Intelligente Brücken können uns auch warnen, wenn es am Morgen besonders glatt ist, und diese Info an Verkehrszeichen weitergeben."
DRadio-Wissen-Reporter Martin Schütz

Die Cleverness bekommen die Brücken von Messsensoren verliehen, die pausenlos Informationen über die Brücke sammeln. So können Schäden schneller entdeckt werden. "Auch Verformungen oder Beschleunigungen werden durch Sensoren festgestellt", erklärt Peter Haardt von der Bundesanstalt für Straßenwesen in einem Interview. Die Brücken sollen so länger halten, weil Reparaturen ganz konkret durchgeführt werden können und nicht erst die Fahrbahn aufwendig kontrolliert werden muss.

Intelligente Brücken sind 10 Prozent teurer

Die Technik ist schon da und wird auf einer Autobahnbrücke bei Nürnberg getestet. Das Gehirn der Brücke besteht zwar nur aus Sensoren und Glasfaselkabel, davon braucht es aber ziemlich viel. Unterm Strich wird eine Brücke, die intelligent gemacht werden soll, circa 10 Prozent teurer. Und die riesigen Datenmengen, die gesammelt werden, müssen auch erst mal schnell und sinnvoll ausgewertet werden, erklärt Brückenexperte Oliver Fischer von der TU München.

"Wenn es gelingt, bin ich Fan von intelligenten Brücken."
Oliver Fischer von der TU München.