Nach "Die Känguru Chroniken", ist ab diesem Donnerstag (25.8.22) "Die Känguru Verschwörung" im Kino zu sehen. Wir haben Regisseur Marc-Uwe Kling zu Gast, der Ungeheuerliches über sein Hauptdarsteller-Beuteltier erzählt. Außerdem sprechen wir mit Jella Haase über die Serie "Kleo", haben Lukas Forchhammer, den Sänger von "Lukas Graham" im Interview und werfen einen Blick auf "House of The Dragon", die Prequel-Serie zu "Game of Thrones".

Marc-Uwes (Dimitri Schaad) Flamme, Maria (Rosalie Thomas), hat eine Mutter. Diese Mutter hat das Internet für sich entdeckt und wird zur Verschwörungserzählerin. Der Deal ist: Schafft Marc-Uwe es, zusammen mit seinem Känguru – dem Marc-Uwe Kling seine Stimme leiht – die Mutter vom Pfad der Verschwörungs-Verdamnis zu retten, dann gibt es ein Date mit Maria. Sonst nicht.

Und damit beginnt der Wahnsinn. Wie es war, das "zweite Mal" mit dem Känguru und zum ersten Mal als Regisseur einen Film zu drehen, erzählt uns Bestsellerautor Marc-Uwe Kling im Interview.

Netflix-Stasi-Serie mit Jella Haase

Außerdem sprechen wir mit Jella Haase über ihre neue Netflix-Serie "Kleo" sowie mit Lukas Forchhammer, dem Sänger und Frontmann von "Lukas Graham". Über Letzteren ist gerade die Band-Doku "7 Years of Lukas Graham" in den Kinos, die Backstage-Szenen offenbart, die der Sänger im Nachhinein lieber hätte rausschneiden lassen, wie er uns erzählt.

Eine Szene aus "House of The Dragon".
© IMAGO / ZUMA Press
Eine Szene aus "House of The Dragon".

Im Kino schauen wir außerdem in "Beast" mit Idris Elba, der sich auf einer Safari in Südafrika mit seinen zwei Töchtern in einem verunfallten Jeep vor einem aggressiven Löwen zu verschanzen versucht und auf Sky (HBO) ganz neu gestartet ist "House of The Dragon", die Prequel-Serie zu "Game of Thrones".