Streaming-Anbieter Netflix hat sich für "The Gray Man" die Avengers-Regisseure Anthony und Joe Russo gegönnt, dazu Ryan Gosling in der Hauptrolle. Es ist angeblich die teuerste Streaming-Produktion, die es je gab. Anna Wollner hat Hauptdarsteller und Regisseure getroffen.

Für Ryan Gosling ist "The Gray Man" die Erfüllung eines Traums. Im Interview hat er Anna erzählt, dass er schon als Kind Mega-Actionfilme nachgespielt hat, in denen gefühlt die ganze Welt in die Luft fliegt.

Die Regiebrüder Anthony und Joe Russo haben ihm diesen Traum nun erfüllt. Beide sind durch die Avengers Filme "Infinity War" und "Endgame" für ihre Big-Screen-Blockbuster berühmt. Anna hat mit ihnen auch darüber gesprochen, wie sie sich die Regie-Arbeit am Set aufteilen und wie es möglich war, halb Prag für "The Gray Man" in Schutt und Asche zu legen. Seit vergangenem Donnerstag ist der Film in einigen, wenigen Kinos zu sehen und ab Freitag, dem 21. Juli, könnt ihr ihn dann auch auf Netflix streamen.

Horror von Alex Garland

Neu im Kino ist diese Woche "Men - Was dich sucht, wird dich finden", der neue Horrorfilm von Alex Garland ("Ex Machina"). Es geht um Harper Marlowe (Jessie Buckley), die gerade versucht, sich von dem Verlust ihres Mannes James zu erholen. Um Abstand zu gewinnen, mietet sie auf dem Land ein Ferienhaus von Geoffrey (Rory McKinnear), der ihr fortan in Gestalt verschiedenster, extrem unheimlicher Männer immer wieder begegnet.

Neue Netflix-Serie

"God's Favorite Idiot" stammt von einem der erfolgreichsten Hollywood-Ehepaare in der Geschichte der Traumfabrik: Melissa McCarthy und Ben Falcone. Seit Jahren schon schreibt, inszeniert und produziert Falcone Filme, in deren Zentrum seine Ehefrau steht. In seiner neue Serie "God's Favorite Idiot" stellt er sich selbst gleichberechtigt neben sie: als Arbeitskollegen in einer "The Office"-ähnlichen IT-Firma.

Der Plot handelt davon, dass er (als absoluter Durchschnitts-Amerikaner Clark) von Gott auserwählt wird, dessen frohe Botschaft zu verbreiten, bevor Satan die Welt unterjocht.

Auffallend ist: Falcone und McCarthy haben sich offenbar auf ein Gag- und Sitcom-Niveau eingeschossen, das mittlerweile an die immer gleichen Fließband-Produktionen früherer Louis-de-Funès-Filme erinnert. Oder an die Komik von Rowan Atkinson, der auch in allem, was er tut, eigentlich immer nur noch Mr. Bean ist.

Promis lernen Stand-up

Auf Amazon Prime Video läuft neu eine Art LOL-Spin-Off: "One Mic Stand". Teddy Teclebrhan präsentiert Comedians, die den Job haben, einen absolute Nicht-Comedian für eine einzige Stand-Up-Nummer vor Publikum fit zu machen. Dabei handelt es sich in vier Folgen um Schauspieler Fahri Yardim, Supermodel Lorena Rae, Tanz-Jurorin Motsi Mabuse und Gesundheitsminister Karl Lauterbach.