Reichsbürger gehen davon aus, dass das Deutsche Reich völkerrechtlich bis heute fortbestehe. Andersherum: Die Bundesrepublik Deutschland beruhe auf keinen gültigen Gesetzen und sei im Prinzip nicht existent. Mit dieser Haltung machen sie Behörden das Leben schwer.

Reichsbürger eint die Theorie, dass das Deutsche Reich weiter existiert. Die Bundesrepublik Deutschland gibt es nicht, weil wir nach wie vor ein von den Alliierten besetztes Land seien, dessen Gesetzen man nicht gehorchen muss.

"Die stehen dann vor der Privatwohnung, und das ist nicht nur in Brandenburg so, sondern auch in anderen Bundesländern schon passiert. Damit wollen sie zeigen: Ich weiß, wo du wohnst. Viel psychischer Druck wird aufgebaut, aber das ist ja auch das, was Verunsicherung schaffen soll."
Hans-Holger Büchler, Brandenburger Steuergewerkschaft

Den meisten Ärger mit den Reichsbürgern habe Beamte in den Finanzämtern: Die weigern sich nämlich, Steuern zu zahlen und terrorisieren einzelne Verwaltungsmitarbeiter auch persönlich. Auch mithilfe des Internets. In Brandenburg befindet sich ein großer Teil dieser bizarren Szene, die sich eigene Pässe und Personalausweise druckt. Gelegentlich erklärt sich einer dieser Reichsbürger auch mal selbst zum König oder Kaiser des Deutschen Reiches.

Wie Reichsbürger Behörden lahm legen