Clara Kiele empfindet die Menschen in Jerusalem als sehr offen und fühlte sich von Anfang an willkommen.

"Ich habe hier sehr schnell, sehr viele Leute kennengelernt."
Clara Kiele, Praktikantin aus Deutschland

Clara Kiele kommt aus Frankfurt und hat in Marburg studiert. Sie wohnt seit einem Monat in Jerusalem. Sie ist gerade fertig mit ihrem Studium und macht jetzt ein Praktikum am Goethe-Institut. Sie wohnt bei einer jüdischen Familie mit drei Kindern und nimmt jede Woche am gemeinsamen Sabbat-Essen teil.

"Da kommt die ganze Familie zusammen. - Und meistens gibt es Hühnchen."
Clara Kiele, Praktikantin aus Deutschland

Berührend war für sie die Begegnung mit einem 92-jährigen Nachbarn, der vor dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gelebt hat. Sie sagt, es war sehr emotional, diesen Mann und seine Frau kennenzulernen, auch weil der Mann, als er sie zum ersten Mal gesehen und ihren Namen gehört hat, anfing einen deutschen Schlager zu singen. Dasselbe Lied hatte Claras Großmutter ihr auch immer vorgesungen.

"Es gibt hier unglaublich viele kleine Bars und Cafés. Die haben es mir angetan."
Clara Kiele, Praktikantin aus Deutschland

Clara hat schnell Leute in Jerusalem kennengelernt, mit denen sie abends nach der Arbeit ausgehen kann. Einer ihrer Freunde kennt sich gut aus mit Musik und hat sie schon zu unzähligen kleinen Konzerten mitgenommen. Clara Kiele findet, dass die Menschen in Jerusalem sehr offen sind.