Oren Adar-Spiegel findet, dass Jerusalem ein guter Ort ist zum Leben. Vor allem auch für junge Leute.

Oren Adar-Spiegel ist in der Nähe von Jerusalem aufgewachsen. Seit etwa acht Jahren wohnt er jetzt in der Stadt. Auch wenn er sieht, dass es für ihn als Kind etwas ruhiger und ungefährlicher zuging, findet er es gut, dass seine eigenen Kinder jetzt in Jerusalem aufwachsen, weil sie dort ein viel breiteres Bild der israelischen Gesellschaft mitbekommen.

"I think one of the most important things in Jerusalem is the complexity and the diversity you have here."
Oren Adar-Spiegel

Oren Adar-Spiegel ist 29 Jahre alt, Jude und arbeitet an einer Schule für benachteiligte Kinder. Er fährt viel mit dem Fahrrad durch Jerusalem, darum ist für ihn auch ein besonderes Merkmal der Stadt, dass sie hügelig ist. "Für Fahrradfahrer ist das manchmal eine echte Herausforderung", sagt Oren.

"It's a pretty good place for cycling."
Oren Adar-Spiegel

Einen Ort, den er besonders mag, ist die Altstadt mit ihren kleinen Gassen und auch dem Felsendom. Abgesehen vom historischen Kern findet Oren Adar-Spiegel aber auch, dass Jerusalem eine gute Stadt für junge Leute ist. Es gibt ein Nachtleben mit Bars, Cafés und Clubs. Er selber ist Mitglied einer Lebensmittelkooperative. Er sagt das sei auch ein guter Ort, um andere Leute zu treffen und zu feiern: "That's one of my best places to hang out."