Der New Yorker Jim Kavanaugh eckt in Deutschland ganz schön an. Er wird mit allen anderen US-Amerikanern in eine Schublade gesteckt und mit Vorurteilen beworfen. Jetzt schlägt er zurück.

Ich bekomme jede Menge Feedback von euch, and I love it. Auch von denen, die mich einen "neoliberalen Obama liebenden Nazi" nennen. I love you too. Aber eine Sache hat mich doch sehr überrascht: Manche Leute nehmen sich das Recht heraus, meine Meinung zu kritisieren, nur weil ich ein Amerikaner bin.

"Du Arsch!"

“Schieb' dir doch deine McDonalds Hamburger in deinen Mund, du Arschloch! Geh zurück zu Obama. Wir wollen dich nicht hier haben.” Einige dieser Beschimpfungen sind ziemlich witzig, andere kann ich hier nicht nennen. Mein ganzes Leben lang gab es Leute, die mich gehasst haben. Aber es ist das erste Mal, dass Leute mich wegen etwas beschimpfen, über das ich keine Kontrolle habe. People stereotype me because I was born in America. Es ist unglaublich, aber ich bin ein weißer Typ mittleren Alters aus der Vorstadt, der jetzt diskriminiert wird. Meine Freunde zu Hause können es nicht glauben.

"Ich hasse McDonalds"

Nur weil ich in Amerika geboren wurde, heißt das nicht, dass ich alles gut finde, was mein Land macht. Ich hasse Mc Donalds, ich bin für sozialisierte Medizin, Obama ist überbewertet, Edward Snowden ist ein Held und ich habe noch nie eine Britney Spears CD besessen. I hope that clears things up.