Wegen Donald Trump und seinen Fans muss sich der New Yorker Jim Kavanaugh jetzt jedesmal entschuldigen, wenn Leute herausfinden, dass er aus den USA kommt. Danke Donald.

Der New Yorker Jim Kavanaugh kann es nicht mehr ertragen: Its time to talk Trump. "Last mich zu allererst eines sagen: I am ashamed of my own country right now", meint er. Er fragt sich, wie ein Mann ohne ein politisches Konzept und ohne politische Erfahrung in ein paar Monaten vielleicht den wichtigsten Job der Welt bekommen kann?

"Donald Trump liebt nur zwei Dinge. Sich selbst und Aufmerksamkeit. Und die US-Medien fallen genau darauf rein."
New Yorker Jim Kavanaugh

Trump steht für Einschaltquote

Egal ob seine Frisur mal wieder komisch sitzt, er rassistische Dinge tweetet, oder er mal wieder eine riesige Party mit Trump-Steaks und Trump-Mineralwasser feiert. Die US-Medien berichten über alles! "Because they are whores for ratings", so Jim Kavanaugh. Donald Trump steht für hohe Einschaltquoten, und das bedeutet viel Geld für die Nachrichtensender. Deswegen kritisiert kaum ein Sender Donald Trump oder berichtet über seine Fehler.

"Wegen Donald Trump und seinen Fans muss ich mich jetzt jedes Mal entschuldigen, wenn Leute herausfinden, dass ich aus den USA komme. Danke Donald."
New Yorker Jim Kavanaugh