Die Toilettentür geht auf und da steht der Chef. Oh Gott. Ernstfall für den Büro-Knigge: wie geht es richtig?

Erstmal: Ruhe bewahren. Und das ist die wichtigste Regel in jeglichem Business-Klo-Kontext, erklärt Knigge-Trainerin Karin Felicitas Hallinger: "Man spricht nicht miteinander, wenn man nebeneinander am Pissoir steht", sagt sie. Und dabei ist egal, wer sich dort begegnet: Azubis, Chefs, Kollegen, Prof oder Studi. Gleiches gilt für die Toilettenkabinen bei Mann und Frau.

"Vielleicht nicken, aber auf keinen Fall reden! Nicht mal über das Wetter!"
Karin Felicitas Hallinger, Knigge-Trainerin

Überall in der menschlichen Kommunikation gibt es sogenannte Distanzzonen, die wir einhalten sollten. Werden diese überschritten, fühlen sich viele Menschen schnell unwohl. Und das gilt umso mehr für die intime Distanzzone - näher als 50 Zentimer dürfen uns nur sehr ausgewählte Personen kommen. Und im Bad sind das gleich noch mal weniger. Handschlag und Schulterklopfen sind auf der Toilette also absolutes No-Go.

Stilles Örtchen

Etwas entspannter ist es am Waschbecken. Hier dürfen wir miteinander sprechen. "Über die Veranstaltung, den neuen Lippenstift, die tolle Kravatte", sagt Karin Felicitas Hallinger. Es darf aber nichts Intimes sein - und vor allem nichts über Kollegen, Dienstleister, Kunden. Denn die sind vielleicht näher, als man denkt. Am besten darauf warten, dass der Ranghöhere das Gespräch einleitet. Ähnlich wie in der klassischen Liftsituation kann es helfen, den Smalltalk-Modus einzuschalten, um eine seltsame Stille zu vermeiden.

Andere behaupten, die Begegnung in den sanitären Anlagen, wäre ein guter Moment, um Geschäfte zu machen. Schließlich haben die Begriffe "sein Geschäft verrichten" oder "ein großes Geschäft machen" ihren Ursprung vermutlich im alten Rom. Hier traf sich, was Rang und Namen hatte auf protzigen öffentlichen Latrinen, ohne still zu sein. Aber das waren wohl andere Zeiten.

Eine Wasserhahn-Länge Small Talk

Auch am Waschbecken ist die Redezeit begrenzt, empfiehlt die Knigge-Trainerin. Wir sollten andere auf keinen Fall mit unserer super Idee zutexten, sondern schön auf deren Signale achten und uns kurz fassen - ohne wie ein Überfallkommando zu wirken.

Die beste Lösung von allen aber: schnell wieder raus aus dem Bereich. Denn manchmal warten hier Geräusche und Gerüche, auf die wir ohnehin gut verzichten können. Und daher der Tipp: allein gehen. Richtig nach dem WC fragen, geht übrigens folgendermaßen: "Wo darf ich mir die Hände waschen?"