Welpenfarmen und Katzenfabriken: Gegen solche Betriebe richtet sich ein neues kalifornisches Gesetz. Zoohandlungen sollen nur noch Heimtiere und gerettete Exemplare anbieten dürfen.

Im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien gilt seit Anfang des Jahres eine neue Regelung, um Tierfarmen zu stoppen. Laut Gesetz dürfen Tierhandlungen nur noch Haustiere verkaufen, die aus Tierheimen stammen oder von Tierschutzorganisationen gerettet worden sind.

Damit will der Bundesstaat gegen Züchter vorgehen, die massenhaft Tiere halten, nur auf ihren Gewinn achten und nicht auf das Tierwohl. Es drohen Strafen von 500 US-Dollar pro Tier.

Private Züchter, die einen Nachweis über die Herkunft ihrer Tiere haben, sind von dem Verbot ausgenommen. In Großbritannien gibt es bereits ein ähnliches Gesetz. Dort dürfen Hunde und Katzenbabys nur noch beim Züchter oder aus dem Tierheim geholt werden – nicht mehr aus Zoohandlungen.

Keine Katzenfabriken in Deutschland

Hierzulande sind dem Deutschen Tierschutzbund solche Kitten Factories nicht bekannt. Die meisten Zoohändler arbeiten mit kleineren oder größeren Züchtern zusammen. Manche Zoohandlungen kooperieren mit Tierheimen und zeigen Tiere aus den Heimen im Geschäft.

Um möglichst sicherzugehen, dass ein Haustier nicht aus einer Massenzucht kommt haben wir ein paar Tipps:

  • Ins Tierheim gehen und Adoptionsoptionen prüfen
  • Sich nach einem kleinen Züchter umhören
  • In der Zoohandlung möglichst genau die Herkunft des Tiers prüfen
  • Tiere nicht online kaufen

Auch die Züchter in Deutschland arbeiten nicht zwingend seriös, sagt Jana Hoger von der Tierschutzorganisation Peta.

"Die Tiere stammen häufig aus Produktionsanlagen, wo die Muttertiere wie Gebärmaschinen behandelt werden. Das sind Tausende Tiere in Käfigen zusammengepfercht. Die Muttertiere produzieren Nachwuchs, der dann in unseren Zoohandlungen landet."
Jana Hoger, Fachreferentin, Tierschutzorganisation Peta

Eine mit dem neuen kalifornischen Gesetz vergleichbare Regelung gibt es hierzulande nicht. In Deutschland leben laut Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe 34,3 Millionen Heimtiere – ohne Zierfische und Terrarientiere. Die beiden größten Gruppen stellen Katzen – 13,7 Millionen – und Hunde – 9,2 Millionen. Hier gelten das Tierschutzgesetz und auch die Tierschutz-Hundeverordnung, aber keine verbindlichen Regelungen zur Heimtierhaltung. Der Deutsche Tierschutzbund und Peta fordern deshalb ein Heimtierschutzgesetz.

"Das würde besagen, dass keine Tiere mehr von Zuchtanlagen verkauft werden dürfen, sondern nur noch Tiere aus Tierheimen in Zoohandlungen vermittelt werden dürfen. Jährlich kommen etwa 300.000 Tiere in die Tierheime."
Jana Hoger, Fachreferentin, Tierschutzorganisation Peta

Die Tierschützer sind der Ansicht, dass es bereits genügend Tiere gibt. Diese sollten nicht extra gezüchtet werden. 

Mehr zu Tierhandel und Haustieren bei Deutschlandfunk Nova:

  • Tierdiebstähle in Zoos: Äffchen klauen lohnt sich nicht  |   Von Totenkopfäffchen bis Pinguinen: In den vergangenen Monaten haben Unbekannte mehrere kleinere Tiere aus deutschen Zoos geklaut. "Dumm", sagt der Kölner Zoodirektor Theo Pagel: Diese Art von Tierklau lohnt sich nicht.
  • Haustiere: Aufs Huhn gekommen  |   Hühner halten - auch in der Stadt - ist kein Problem. Solange die Hühner einen Garten und einen Stall haben. Sie brauchen ein bisschen Aufmerksamkeit und nehmen gerne nicht zu stark gewürzte Essensreste entgegen. Und Legehennen bedanken sich dafür gelegentlich mit einem frisch gelegten Ei. Wie die Hühner von Nicole.
  • Tierethik: Wie artgerecht ist Haustierhaltung  |   Haustiere werden vermenschlicht und haben oft nicht genügend Platz in unseren Wohnungen. Sollten wir überhaupt noch Tiere in unseren Wohnungen halten?