Die älteste lebende Frau ist gerade 119 geworden. Dass sie es bis zum Alter 130 oder noch mehr schafft, ist nicht ausgeschlossen - aber wohl eher unwahrscheinlich.

Die Japanerin Kane Tanaka ist kürzlich 119 Jahre alt geworden. Schon seit September 2021 ist sie die älteste noch lebende Person. Wie alt kann sie noch werden?

Die Wissenschaft ist sich noch nicht einig. Man könne von einem möglichen Alter bei Menschen bis zu 150 Jahren ausgehen, sagt Sabine Sütterlin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Andere Forschende gehen davon aus, dass er bei 130 Jahren Schluss ist.

Der älteste Mensch, dessen Lebensdaten dokumentiert und von wissenschaftlichen Institutionen anerkannt sind, ist die Französin Jeanne Calment, die 122 Jahre alt wurde.

Wer weiß: Womöglich gibt es in Zukunft Menschen, die noch älter werden. Die Lebenserwartung steigt jedenfalls.

Lebenserwartung verdoppelt

Von den Geburtsjahrgängen ab 2000 kann mindestens die Hälfte 100 Jahre oder älter werden, sagt Sabine Sütterlin.

In der Zeit des Deutschen Reichs lag die Lebenswartung bei etwa 40 Jahren – heute ist sie ungefähr doppelt so hoch. Grund dafür sind in erster Linie bessere Lebensbedingungen.

"Die Ernährung und medizinische Versorgung ist besser geworden. Dadurch haben wir eine hohe Lebenserwartung."
Sabine Sütterlin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.

Seit Jahrzehnten werden die Kriterien erforscht, die zu einem langen Leben führen. Fest zu stehen scheint:

  • Frauen werden im Schnitt älter als Männer
  • Die Gene spielen eine große Rolle
  • Positiv wirken sich ein stabiles soziales Umfeld und eine gewisse Gelassenheit aus
  • Rauchen, zu viel Alkohol und Übergewicht verkürzen das Leben

Allerdings gilt das nur statistisch. Und Statistik funktioniert bekanntlich im Einzelfall nicht. So hatte die ehemals älteste Frau der Welt Jeanne Calment bis kurz vor ihrem Tod geraucht.

Auch unterscheidet sich die Lebenserwartung von Region zu Region stark.