Der Erdgastanker Prism Courage hat 10.000 Kilometer vollständig autonom zurückgelegt – laut Hyundai ist es das erste Schiff, das ohne Eingreifen menschlichen Personals den Pazifik überquert hat.

Autonome Autos, autonome Flugzeuge, autonome Bahnen – all das kommt uns inzwischen mehr oder weniger bekannt vor. Nun hat mit dem Tanker Prism Courage erstmals ein Schiff ohne Besatzung den Pazifik – und damit überhaupt einen Ozean – überquert.

An und für sich ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Schiff nicht von einem Menschen, sondern von einem Computer gesteuert wird. Heutzutage haben fast alle größeren Schiffe einen Autopiloten an Bord. Sie können alleine fahren, sogar in Häfen einlaufen. Das Halten eines Kurses ist auf dem offenen Meer auch viel einfacher als auf Straßen. Trotzdem war die Fahrt der Prism Courage eine besondere.

"Ein einfacher Autopilot kann nicht völlig autonom auf Wind und Wellen sowie auf die unterschiedlichsten Bedingungen reagieren."
Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin Martina Schulte

Was der Autopilot auf der Fahrt von Texas nach Südkorea geleistet hat, ist hohe Mathematik und geht weit über die Fähigkeiten eines Autopiloten hinaus, wie Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin Martina Schulte sagt.

Besatzung hat Zeit für andere Aufgaben

"Die Prism hatte dafür das neu entwickelte System HiNAS 2.0 an Bord", sagt Martina Schulte. "Das steht für 'Hyuandai Intelligent Navigation System' und ist eine KI für Schiffe. Das Programm besteht aus einer Million Zeilen Code."

Der ermöglicht es dem Schiff so eigenständig eine Route und Geschwindigkeit zu wählen. Das Schiff programmiert sich quasi selbst. Die KI sorgt zudem dafür, dass das Schiff auch in widrigem Wetter oder bei hohen Wellen stabil bleibt – und, dass es nicht mit anderen vorbeifahrenden Schiffen kollidiert.

Die HiNAS 2.0 war bei ihrer 33-tägigen Fahrt nicht völlig ohne Menschen unterwegs. Doch die sollten nur die Möglichkeit haben, unterstützend einzugreifen und sich hauptsächlich um andere Aufgaben kümmern.

Laut Hyundai konnte durch die autonome Steuerung der Treibstoff sieben Prozent effizienter eingesetzt werden als bei einer manuellen Fahrt. Zudem konnte demnach der Ausstoß von Treibhausgasen um fünf Prozent reduziert werden. Für den geplanten Markteintritt in diesem Jahr fehlt dem Schiff allerdings noch die dafür notwendige Zertifizierung.