Der Karneval soll immaterielles Weltkulturerbe werden. Aber was ist daran schützenswert? Fragt sich Moderator Paulus Müller - denn er wohnt mitten in Köln und muss morgens an Müllbergen und Kotzepfützen vorbei. Der Anthropologe Gunther Hirschfelder erklärt, warum Karneval trotzdem Weltkulturerbe werden könnte.

In Frankreich ist es die Esskultur, auf Sizilien das Marionettentheater. In Deutschland gibt es bisher noch kein immaterielles Weltkulturerbe, dass geschützt wird - aber es gibt verschiedene Vorschläge, was alles geschützt werden soll. Märchen, Bier und Brot zum Beispiel. Und auch der Karneval.

"Karneval steht für eine spezifische Form von Kultur"

Moderator Paulus Müller ist da eher skeptisch, denn er wohnt im Zentrum von Köln und für ihn bestehen die tollen Tage zu einem Großteil aus Müll, Scherben und Kotzepfützen. Warum also sollte dieses Fest für die gesamte Menschheit wichtig sein? "Die Kotze ist nicht schützenswert", findet auch der Anthropologe Gunther Hirschfelder. "Schützenwert ist der Gesamtkomplex Karneval, weil er für eine spezifische Form von Kultur steht."

Denn, so Hirschfelder, das Fest stehe für eine anpassungsfähige kulturelle Praxis, die sich über einen Zeitraum von bis zu 700 Jahren immer verändert habe. Im Mittelalter soll der Karneval daraus entstanden sein, dass im christlichen Jahreslauf in den Wochen vor Ostern gefastet wird. "Davor gibt es noch mal eine große Sause. Das ist der Karneval mit seinen berühmten Grenzüberschreitungen“, so Gunther Hirschfelder.

"Vor 20 Jahren hat beim Karneval im Rheinland niemand gearbeitet. Die Geschäfte waren geschlossen. Wir müssen aufpassen, dass wir die traditionellen Auszeiten im Jahreslauf nicht der Ökonomie preisgeben."

Erst im 19. Jahrhundert - unter der preußischen Besatzung des Rheinlandes - wurde der Karneval politisch. "Heute ist der Karneval aber nicht so politisch, dass wir ihn brauchen würden als politisches Instrument. Da haben wir heute bessere Möglichkeiten."

Schützenswert sind für Hirschfelder die Karnevalsumzüge, die Sitzungen - "die ganze Vereinskultur".