Der Australier Andrew Taylor hat sich überlegt, sein Essen möglichst langweilig zu gestalten. Seine Hoffnung: abnehmen. Leider fehlen auch einige Nährstoffe auf seinem Teller.

Andrew Taylor ist 36 Jahre alt und wiegt 150 Kilo. Er hat recherchiert, in welchem Lebensmittel die meisten Sachen drin stecken, die der Mensch zum Leben braucht. Dann hat er sich für eine Kartoffeldiät entschieden.

"Dass Kartoffeln dick machen, ist übrigens ein Gerücht. Das liegt eher daran, dass sie oft als Pommes oder Chips gegessen werden."
Verena von Keitz aus der DRadio-Wissen-Redaktion

Ein Jahr lang ausschließlich Kartoffeln essen, das ist sein Ziel. Nur ein paar Gewürze sind erlaubt. Drei Kilogramm Kartoffeln und Süßkartoffeln isst Andrew Taylor jeden Tag. Öl und Fett benutzt er zur Zubereitung nicht, auch nicht, um seine Kartoffelkuchen aus Kartoffelpüree in der Pfanne anzubraten. Am Tag nimmt er so ungefähr 2000 Kilokalorien zu sich, nicht besonders viel, für einen Mann von seinem Gewicht, sagt DRadio-Wissen-Autorin Verena von Keitz.

Eisen und Kalzium hat die Kartoffel wenig zu bieten

In der Kartoffel stecken viele Nährstoffe und Vitamine: Kohlenhydrate in Form von Stärke, Vitamin C, Kalium und andere Vitamine. Die Eiweißversorgung bei einer reinen Kartoffeldiät ist aber eher mäßig, sagt Verena von Keitz. Kartoffeln enthalten zwar verschiedene Aminosäuren - das sind die Grundbausteine, aus denen Eiweiße aufgebaut sind - aber eben nicht in großen Mengen.

Ein paar Nährstoffe fehlen in der Kartoffel: Eisen und Kalzium für die Knochen und Vitamin D. In Andrew Taylors Fall ist das wahrscheinlich nicht so schlimm, als Australier kommt er öfter in die Sonne als wir. Wissenschaftler warnen darum vor der Kartoffeldiät. Andrew Taylor will trotzdem durchhalten, solange er sich körperlich und geistig gut fühlt. Ob er sich regelmäßig vom Arzt untersuchen lässt, wissen wir nicht, aber er hat schon zehn Kilo abgenommen und ist zufrieden.