Das Problem: Die Erde ist rund und dreidimensional, sobald wir versuchen, sie zweidimensional auf rechteckigen Karten darzustellen, verzerren wir die Proportionen. Zwei Astrophysiker haben einen neuen Versuch gestartet, die Erde exakter darzustellen. Sie haben dafür die Form einer Schallplatte gewählt.

Eine der uns bekanntesten Kartendarstellungen unseres Globusses ist die Mercator-Projektion. Allerdings ist sie stark verzerrt: Russland sieht auf dieser Karte viel größer aus als Afrika. Das entspricht aber nicht der Realität. Größenmäßig passt Russland zweimal in Afrika hinein, beschreibt Sophie Stigler aus der Deutschlandfunk-Nova-Nachrichtenredaktion das Größenverhältnis.

"Wenn du eine Orange so schälen könntest, dass du ein zusammenhängendes Stück Schale hast. Jetzt versuch' mal, die Orangenschale auf ein Blatt Papier zu pressen. Die Schale wird entweder einreißen oder riesige Falten, quasi Gebirge bilden."
Sophie Stigler, Deutschlandfunk Nova

Bereits 2007 hatten der Astrophysiker und J. Richard Gott und der Physiker David Goldberg eine Art Index entwickelt, um die Verzerrung existierender Karten in Zahlen darzustellen.

Damit konnten sie sechs verschiedene Arten von Verzerrungen bewerten:

  1. Lokale Formen
  2. Bereiche
  3. Entfernungen
  4. Beugungen
  5. Schiefe
  6. fehlende Kontinuität

Je niedriger die Zahl ist, mit der die Verzerrung einer Karte bewertet wird, desto besser. Ein Globus erhält demzufolge den Wert 0.0.

Schallplatten-Design soll das Problem der Verzerrung beheben

Die beiden US-amerikanischen Physiker haben mithilfe eines dritten Forschenden ein neues Design für die Darstellung von Weltkarten entwickelt. Nach ihren Angaben ist diese viel genauer als bisher.

Die Wissenschaftler haben dafür eine neue Methode angewendet, wie man die Erde flach darstellt. Die Karte sieht aus wie eine Schallplatte: Sie ist rund und auf beiden Seiten bedruckt. Auf der einen Seite ist die Südhalbkugel abgebildet, auf der anderen die Nordhalbkugel.

Den Forschern zufolge sind mit dieser Darstellung Entfernungen viel besser zu messen und die Erde ist nicht so verzerrt wie auf anderen flachen Karten. Sie schlagen vor, dass ihre doppelseitige runde Karte auf Pappe oder Kunststoff gedruckt wird und in Schulbücher kommt.