Kevin Staudt ist 13 Jahre alt, als seine Mutter ihm erzählt, dass er eigentlich zwei Väter hat - einen sozialen und einen biologischen. Für Kevin ist diese Nachricht ein Schock. Er will unbedingt seinen biologischen Vater finden - einen anonymen Samenspender. Dafür setzt er alle Hebel in Bewegung.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Kevin wurde durch eine Samenspende gezeugt. Unsere Autorin Vera Pache hat ihn getroffen und ihr ist klar geworden: Eine Samenspende ist schnell gemacht. Es gibt Leute, die daran verdienen. Es gibt Paare, die sich dadurch ihren Kinderwunsch erfüllen. Aber es gibt auch Menschen wie Kevin. Für ihn ergeben sich durch die anonyme Spende viele Probleme. "Ich frage mich, ob sich die anderen vor der Zeugung ausreichend Gedanken darüber gemacht haben", sagt Vera Pache.

Mehr zu Kevins Suche im Netz: