Hatice ist über 30, noch nicht verheiratet und hat darum Stress mit ihrem Vater Ismail - ein wahrer Vorzeigetürke, der in Salzgitter einen Mercedes fährt. Was nach Klischee pur klingt, ist ein Roman der deutsch-türkischen Autorin Hatice Akyün, verfilmt von Buket Alakus. Beide sind zu Gast in Eine Stunde Film ab 20 Uhr

Irgendwie ist "Einmal Hans mit scharfer Soße" ein Film voller Klischees - lustig, aber eben Klischees. Doch irgendwie ist das gar nicht so schlimm. Da ist Hatice, über 30, unverheiratet. Ihr Vater Ismail, der stolz Mercedes fährt. Und die Mutter Emine, die immer backt und kocht und zwischendurch Deutschkurse absolviert. Außerdem ist das noch die kleine Schwester Fatma, die gerne ihren Freund heiraten würde aber nicht darf, weil Hatice noch nicht unter der Haube ist. Bei all dem geht um das Leben zwischen Moderne und Tradition - und genau darüber redet DRadio-Wissen-Moderator Tom Westerholt mit der Autorin des Buches, Hatice Akyün, und der Regisseurin Buket Alakus.

Außerdem neu im Kino: Das österreichische Drama "Oktober November" über einen Familienstreit: Zwei Schwestern, die am Krankenbett des Vaters erstmals wieder aufeinander treffen und ein bisher gut gehütetes Geheimnis erfahren.

Die Dokumentation "Watermark" läuft schon seit einigen Wochen in den Kinos. Es geht um die Frage: Wo kommt unser Wasser her, wo geht es hin und vor allem: Wie lange werden die ärmsten Länder der Erde überhaupt noch eine Chance auf sauberes Trinkwasser haben? Darüber spricht DRadio-Wissen-Moderator Tom Westerholt mit der kanadischen Regisseurin des Films, Jennifer Baichwal.