Der schwedische König Carl Gustav hat das Königshaus wahrscheinlich aus finanziellen Gründen verkleinert: Der schwedische Reichstag hatte vor kurzem angekündigt, dass er die Finanzen der Royals genauer prüfen will. Dabei kosten die schwedischen Royals ihre Steuerzahler noch vergleichsweise wenig.

Der schwedische König Carl Gustaf hat entschieden, dass fünf seiner Enkel in Zukunft keine Königlichen Hoheiten mehr sind. Dabei handelt es um die Kinder von Prinzessin Madeleine und Prinz Carl Philip, also den beiden jüngeren Kindern des schwedischen Königs. Für die Kinder seiner ältesten Tochter Victoria, die in der Thronfolge auf Platz 1 steht, ändert sich nicht. Sie tragen weiterhin den Titel Königliche Hoheit, erhalten eine Apanage als Unterhalt und behalten ihre royalen Pflichten bei, indem sie bei öffentlichen Terminen Aufgaben übernehmen.

"Es gibt Schätzungen, dass sich die Kosten auf das acht- bis zwölffache des offiziellen Budgets belaufen."
Kristin Mockenhaupt, Deutschlandfunk Nova

Wie viel die Royals der verschiedenen europäischen Königshäuser ihre Steuerzahler jeweils kosten, ist nicht so leicht zu sagen, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Kristin Mockenhaupt. Das liegt daran, dass die offiziellen Finanzberichte oft stark von inoffiziellen Schätzungen abweichen, weil viele Kosten in den Budgets erst gar nicht aufgeführt werden.

Schätzungen zufolge geben spanische Royals 56 Millionen Euro aus

Nach dem offiziellen Finanzbericht steht das spanische Königshaus mit knapp neun Millionen Euro pro Jahr ganz unten auf der Liste der europäischen Royals. Allerdings sind viele der Kosten, die beim Führen und Instandhalten eines Königshauses entstehen, in diesem Budget nicht enthalten, sagt Kristin Mockenhaupt.

Unter anderem werden die Ausgaben für das Palastpersonal und die Instandhaltung des Palastes gar nicht aufgeführt. Inoffiziellen Schätzungen zufolge belaufen sich die Kosten auf das acht- bis zwölffache des offiziellen Budgets. Das würde bedeuten, dass das spanische Königshaus pro Jahr mindestens 56 Millionen Euro ausgibt.

"Damit würden die spanischen Royals dann eventuell sogar die Niederländer toppen. Laut offiziellen Angaben lag deren Budget zuletzt bei 60 Millionen Euro."
Kristin Mockenhaupt, Deutschlandfunk Nova

Die niederländische Königsfamilie gibt offiziell im Jahr 60 Millionen Euro aus. Auch hier liegen die inoffiziellen Schätzungen weit höher. Eine Untersuchung der niederländischen Republikaner kommt zu dem Ergebnis, dass die Ausgaben der niederländischen Royals wohl eher bei 350 Millionen Euro pro Jahr liegen.

Niederländische Royals sparen sich einen großen Teil der Steuern

Den größten Posten machen dabei die Kosten aus, die dem Staat dadurch verloren gehen, dass die niederländischen Royals kaum Steuern zahlen. Laut dieser Berechnung müssten sie eigentlich 192 Millionen Euro mehr zahlen.

Britische Royals führen den offiziellen Finanzbericht an

Auf umgerechnet über 90 Millionen Euro belief sich das Budget des britischen Königshauses im vergangenen Jahr. Ein Großteil davon wurde über Steuergelder finanziert. Im Gegensatz zu den Niederländern zahlen die Queen und ihre Nachkommen allerdings auch selbst Steuern. Und was die Pro-Kopf-Ausgaben pro Einwohner angeht, liegen die britischen Royals noch weit hinter den Norwegern.

Auf Einwohner umgerechnet

Jeder Brite gibt im Jahr etwa 1,40 Euro für die Royals aus. Bei den Norwegern sind es knapp neun Euro pro Kopf, das hatte das Handelsblatt errechnet. Wie hoch die tatsächlichen Kosten der einzelnen Königsfamilien sind, bleibt sehr undurchsichtig, sagt unsere Reporterin Kristin Mockenhaupt.