Die Freibad-Saison ist in vollem Gange, manche Schwimmbäder sind aber baufällig und müssen geschlossen bleiben. Viele Bundesländer haben nicht genug Geld für die Sanierung und stellen Anträge an den Bund: Von 408 Anträgen wurden bisher allerdings nur 67 vom Bund bewilligt.

Eigentlich ist die Sanierung von öffentlichen Bädern Sache von Städten und Kommunen – die können sich das aber nicht immer leisten. Der Bund hat daher ein neues Förderprogramm für Schwimmbäder eingerichtet, das die Bundesländer unterstützen soll. Der Topf beinhaltet 110 Millionen Euro.

"Wenn insgesamt fast 80 Prozent der Anträge abgelehnt werden, dann gibt es schon Frust aufseiten der Kommunen."
Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Bisher wurden 67 dieser 408 Anträge bewilligt – aber keine der 67 Kommunen scheint schon Geld erhalten zu haben. Das Innenministerium lässt wissen: Der Bund stecke noch im Vergabeprozess, und es dauere noch eine Weile.

Schwimmbecken ist gesperrt.
© imago | Eibner

Kriterien bei der Vergabe

Für den Bund spielen bestimmt Kriterien eine Rolle, wenn es darum geht, die Sanierung eines Schwimmbades zu bewilligen. Es kommt zum Beispiel darauf an, wie wichtig das Bad für die jeweilige Region ist.

Auch Bäder, die ein gewisses Innovationspotenzial zeigen, werden finanziell eher unterstützt. Und der Bund schaut auch darauf, wo eine Sanierung so teuer ist, dass die Kommune das auf keinen Fall alleine stemmen kann. Ein weiteres Kriterium: Viele verschiedene Regionen sollen profitieren.

    "Eigentlich müsste man erst bei seiner Gemeinde oder seiner Kommune, anklopfen, und mobil machen und sich beschweren."
    Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

    Das Förderprogramm für Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen vom Bund ist in der Vergangenheit immer wieder aufgestockt worden. Bisher ist nicht entschieden, ob der Bundesfinanzminister noch mehr Geld für das Förderprogramm zur Verfügung stellt. Je mehr Kommunen sich beim Bund beschweren und Druck ausüben, desto wahrscheinlicher wird es, dass der Bundesfinanzminister noch mehr Geld in die Förderung steckt.