Die Warnrufe der Präriehunde sind nicht einfach hektische Pfeiftöne, sie pfeifen sogar ganz komplexe Nachrichten, sagt Tierexperte Mario Ludwig.

Der amerikanische Zoologe Con Slobochikoff hat in verschiedenen Experimenten nachgewiesen, dass Präriehunde nicht nur Warnsignale pfeifen, die verschiedene Bedeutungen haben, sondern zusammenhängende Nachrichten übermitteln.

"Da kommt ein großer dünner Mensch, der ein blaues Hemd trägt, aus Norden langsam auf unseren Bau zu."
Dekodierte Nachricht eines Präriehundes

Für uns Menschen sind diese Nachrichten ein einziger Pfiff, der gerade mal eine Zehntelsekunde dauert, sagt der Tierexperte Mario Ludwig. Wie dieser Pfiff genau diese komplexen Informationen übermittelt, hat Slobochikoff wohl noch nicht herausgefunden.

Präriehunde sind mit dem europäischen Murmeltier verwandt. Sie kommen hauptsächlich in den Prärien Nordamerikas vor. Sie leben in rund 25-köpfigen Präriehundfamilien in riesigen unterirdischen Höhlenkomplexen. Die größte Präriehundstadt der Welt befindet sich im Nordwesten des mexikanischen Bundesstaates Chihuahua und ist 350 Quadratkilometer groß. Das entspricht ungefähr der Größe des Gaza-Streifens.

Mehr im Netz über Präriehunde:

Mehr über Tiersprachen auf DRadio Wissen: