Konstantin Baum ist mit 33 Jahren der jüngste Master of Wine. Er reist viel und entdeckt dabei Weine, die es zu probieren lohnt. Was wir beim Weintrinken beachten sollten, erzählt er im Interview.

Auch wenn wir lieber mal am Abend ein Gläschen Wein trinken, verkosten sollte man Wein lieber morgens. Zu diesem Zeitpunkt sind die Geschmackspapillen am empfindlichsten und man kann besser riechen und schmecken. Konstantin Baum ist mit 33 Jahren der jüngste Master of Wine. Er hat schon viele Weine probiert und ist durch viele Weinregionen gereist. In seinem Blog Meinelese stellt er ausgesuchte Weine vor.

"Alle Weine zu probieren, ist eigentlich unmöglich. Vor allem, wenn man bedenkt, dass jedes Jahr eine neue Palette von Weinen auf den Markt kommt, denn jeder Jahrgang ist ja auch wieder anders."

Auch im Supermarkt kann man einen guten Wein bekommen, sagt Konstantin Baum. Man sollte aber darauf achten, dass der Wein mindestens fünf Euro kostet. Alles, was preislich darunter liegt, kann von der Qualität her nicht besonders gut sein, glaubt der Master of Wine. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann auch einfach das Etikett scannen und per App herausfinden, wie andere Käufer den Wein bewertet haben.

Konstantin Baum: Weißwein machen - in 5 Minuten

Der Sommelier glaubt nicht, dass nur der Preis entscheidend ist. Ein Wein, der acht Euro kostet, kann durchaus auch mal besser schmecken, als einer für 30 Euro. Gerade, wenn der Wein aus einer Region stammt, die nicht so bekannt ist.

"Ein Wein, der 200 Euro kostet, ist nicht automatisch 20 Mal besser als ein Wein, der 10 Euro kostet.

Natürlich ist die Frage, ob ein Wein gut ist, sehr subjektiv, da gehen die Vorlieben oft auseinander. Der Master of Wine mag besonders Weine, die Charakter haben, eine Geschichte erzählen oder ihm etwas Neues vermitteln: "Ein guter Wein bietet Aromen, die einen gedanklich woanders hinbringen. Ich rieche manchmal Gerüche und fühle mich dann in meine Kindheit oder an einen anderen Ort versetzt. Das kann einen Wein sehr toll machen."