Immer wieder hatten Verletzungen die Leichtathletin Tanja Spill ausgebremst und zurückgeworfen. Jetzt ist sie wieder in Topp-Form und hofft, sich für eine Teilnahme für die Olympischen Spiele in Tokio in diesem Sommer zu qualifizieren.

Erst im März 2020 hat die 800-Meter-Läuferin Tanja Spill nach einem schweren Trainingsunfall wieder mit dem Laufen beginnen können. Anfang November 2018 war sie während eines Tempolaufs mit Kindern zusammengestoßen, die sich versehentlich auf der Laufbahn befanden.

Durch den Zusammenprall kam es zu zwei Bänderrissen und einem Knochenödem. Das hat die Leichtathletin rund zwei Jahre gekostet, die sie erst wieder aufholen musste.

"Als die Absage kam, und es hieß, Olympia wird um ein Jahr verschoben, da lebte mein Traum dann wieder auf. Und ich merkte, hey, du kannst eigentlich dabei sein, weil du hast jetzt ein Jahr mehr Zeit."
Tanja Spill schöpft durch die Absage der Olympiade in 2020 neue Hoffnung, dass sie 2021 dabei sein kann.

In der Vergangenheit hat sie sich immer wieder Verletzungen zugezogen. Jedesmal hat sie vor der Entscheidung gestanden, die Karriere als Läuferin zu beenden. Sie fragt sich, ob es das wert ist, regelmäßig an die eigenen Grenzen zu gehen und ihren Körper so extrem zu belasten.

Als Tanja Spill verletzt pausieren musste, war es das Team um sie herum, dass sie wieder aufgebaut, motiviert und darin bestärkt hat, weiterzumachen. Denn ihr Team war davon überzeugt, dass die Leichtathletin ihr Potenzial noch nicht komplett ausgeschöpft hatte.

"Durch diesen Support hab ich eigentlich nie aufgehört an meinen Träumen festzuhalten. Ich habe immer gesagt, ich möchte zurück auf die Bühne des Laufsports und zeigen, was in mir steckt."
Tanja Spill, Leichtathletin

Wieder an die alte Leistung angeknüpft

Seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie hat sich für die 800-Meter-Läuferin viel verändert. Es ist ihr gelungen, an den alten Trainingsstand anzuknüpfen: Sie die Deutsche Meisterschaft im 800-Meter-Lauf gewonnen.

Dem Traum ein Stück näher

Enttäuscht war die 25-Jährige trotzdem ein wenig, weil ihr Sechshundertstel fehlten, um sich direkt für die Europameisterschaft zu qualifizieren. Trotzdem wurde sie nominiert und hat bei den Hallen-Europameisterschaft teilgenommen. Bis ins Halbfinale hat sie es geschafft. Das hat ihren Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen beflügelt.

"Man muss sich halt immer wieder das Positive suchen, beziehungsweise nicht von dem negativen zu stark beeinflussen lassen, sondern auch an den kleinen Dingen erfreuen, die man dann bekommt."
Tanja Spill, Leichtathletin

Für ihr nächstes Etappenziel, die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio, kann sie sich auf zwei verschiedenen Wege qualifizieren. Einmal über die Zeit, was aber bedeuten würde, dass sie zwei Sekunden schneller als ihr eigene Bestzeit laufen müsste.

Es gibt aber auch noch die Möglichkeit, dass sie sich über ein "World Ranking" qualifiziert. Dafür muss sie im Mai und im Juni möglichst gut bei Läufen abschneiden. Am 29. Juni wird die Qualifikation abgeschlossen. Und dann weiß Tanja Spill, ob dieses Jahr ihr Traum von Olympia wahr werden wird.