• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Oft reicht ein einziger Satz, um den liebsten Menschen bloßzustellen und völlig auf die Palme zu bringen – wieso provozieren wir trotzdem gerade die, die wir so gernhaben? Antworten gibt es in dieser Ab 21.

"Er wird eh nicht fremdgehen, weil er keine andere abkriegt." Oder: "Dass du ein paar Kilos mehr auf der Waage hast, sieht man". Bei Sprüchen wie diesen wissen wir meistens, dass es den Partner, die beste Freundin, den kleinen Bruder verletzen wird – trotzdem sagen wir manchmal genau das, und zwar absichtlich und öffentlich.

"Es macht natürlich auch manchmal einfach Spaß, jemanden zu ärgern, zu reizen, oder eine Grenze auszutesten."
Friedemann Karig über Ärger in der Beziehung

Friedemann Karig kennt dieses Verhalten – auch von sich selbst. Er findet: Solche provokativen Sticheleien gehören zu einer Beziehung dazu, sowohl zu einer romantischen als auch zu einer freundschaftlichen. Denn das würde zeigen, dass die Beziehung auch Belastungen aushalten kann.

Der Drang, die liebsten Menschen zu ärgern

Konflikte und Streitsituationen sind in jeder Beziehung natürlich, sagt die Paartherapeutin Anna Wilitzki. Denn durch einen fiesen Kommentar drücken wir oft aus, dass wir selbst verletzt sind. Wie wir aus dieser Streit-Spirale wieder aussteigen können, erklärt die Psychologin im Podcast.

Mehr Storys über Beziehungen

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab21 über WhatsApp erreichen. Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig: Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp
.