Auch neulich mal wieder zusammengesessen, niemand hatte Bock, was zu kochen - und bestellen ist doch so schön bequem und praktisch?! Aber wenn's dann an der Tür klingelt, kommt nicht nur das Sushi - "Endlich!" - sondern auch das doofe Gefühl: Denn da steht ein verschwitzter müder Mensch, der wahrscheinlich auch noch unterbezahlt wird. Zum Ausgleich kriegt er ein extra-hohes Trinkgeld. 

Im Podcast reden wir mit einem Ex-Lieferanten über miese Arbeitsbedingungen, mit notorisch bequemen Dauerbestellern über ihr schlechtes Gewissen und mit einer Philosophin darüber, wie wir trotz unserer inneren Schweinehunde noch einigermaßen glücklich weiterleben können.