In dem Romandebüt von Lukas Rietzschel "Mit der Faust in die Welt schlagen" wachsen zwei Brüder in einer sächsischen Kleinstadt nahe Bautzen auf und nehmen uns mit in ihren tristen Alltag, in den immer mehr Hass und Missgunst einziehen. Lukas Rietzschel ist ganz nah dran an den Menschen in Sachsen, denn er ist einer von ihnen. Der Autor ist selbst in einer sächsischen Kleinstadt nahe Bautzen aufgewachsen. Sein Roman ist das perfekte Buch für den Moment, wenn dir die Argumente gegen Rechts ausgehen.

Philipp ist in der Grundschule, als seine Eltern 2000 beschließen, ein Haus zu bauen. Sein kleiner Bruder Tobias geht noch in den Kindergarten. Der Opa kümmert sich um die beiden Jungs, holt sie vom Hort und aus dem Kindergarten ab, während die Eltern noch arbeiten – oder auf der Baustelle sind. Der Vater baut so gut wie alleine das Haus.

Die beiden Jungs mögen ihren Opa, der für sie die Welt einordnet, auch wenn er schlecht Auto fährt und komisch riecht. Über dem Dorf liegt eine tiefe Traurigkeit: Beim Bäcker wird alles teurer, Nachbarn haben Alkoholprobleme, manche Dorfbewohner haben viel, andere ganz wenig Geld.

Schleichende Radikalisierung und mangelnde Bildung

In der weiterführenden Schule hängt Philipp mit älteren Schülern ab, will so cool sein wie sie, versteht aber nicht, warum das Hakenkreuz als Graffiti ein Problem ist. Zu den älteren Freunden Philipps gehört auch ein Mann mit Glatze, der mit dem Auto an der Schule vorfährt. Er heißt Menzel. Philipp verbringt immer mehr Zeit mit ihnen, hört ihre Musik und ist dabei, wenn ein Telefonhäuschen mit Böllern gesprengt wird.

"Die Jahre vergehen, die Brüder werden älter. Während in Neschwitz die Zeit stehen bleibt, läuft sie woanders doppelt so schnell weiter. Flugzeuge fliegen in Türme, die EU öffnet Grenzen, Menschen durchqueren das Mittelmeer. Im Dorf reißen sie Häuser ab, anderorts werden neue gebaut. Und für wen? Für Ausländer. Glaubt Tobias."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Rezensentin

Nach Jahren sind Tobias und Menzel die einzigen, die im Dorf noch für die gemeinsame Sache kämpfen. Philipp und die anderen sind weg, im Gefängnis oder studieren irgendwo. Tobias will bleiben, denn er und Menzel sind das Volk. 

"Mit der Faust in die Welt schlagen" von Lukas Rietzschel, erschienen am 7. September 2018 bei Ullstein, 317 Seiten.

Lukas Rietzschel ist 1994 in Räckelwitz in Ostsachsen nahe Bautzen geboren. Heute lebt er in Görlitz. 2012 veröffentlichte Lukas Rietzschel erstmals einen Text im Zeit-Magazin. Für das Manuskript seines Romandebüts wurde er 2016 mit dem Retzhof-Preis für junge Literatur ausgezeichnet.