Sexulality Pay Gap: Hier geht es nicht darum, dass Frauen weniger als Männer verdienen, sondern schwule Männer weniger als ihre heterosexuellen Kollegen - und zwar im Schnitt fast drei Euro.

Denn nach Ergebnissen einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung verdienen schwule Männer pro Stunde im Durchschnitt 2,64 Euro weniger als heterosexuelle Männer. Und das, obwohl die Gruppe der homosexuellen Männer unterm Strich besser ausgebildet ist.

Aber bei der Studie bleiben noch viele Fragen offen: Es besteht die Gefahr, dass die Zahlen der Studie die Realität nur verzerrt widerspiegeln. Denn bei so heiklen Fragen wie der nach der eigenen sexuellen Orientierung gibt es die Tendenz, dass Menschen "mehrheitstauglich" antworten, damit die meisten Menschen ihre Antwort gut finden. 

Gründe sind noch unklar

Die genauen Gründe dafür können die Autoren der Studie bisher nicht benennen. Eine Vermutung ist aber, dass schwule Männer mehr unbezahlte Überstunden leisten. 

An den Qualifikationen, der Berufserfahrung, der Arbeitszeitenmodelle oder der Branche liegt es jedenfalls nicht, denn wenn diese Faktoren rausgerechnet werden, bleiben die Unterschiede bei der Bezahlung nämlich weiterhin bestehen.

Hetero-Männer verdienen am meisten

Insgesamt sieht die Rangfolge bei der Entlohnung wie folgt aus: Heterosexuelle Männer bekommen pro Stunde 18 Euro brutto, schwule Männer und lesbische Frauen bekommen 16 Euro, und heterosexuelle Frauen bekommen am wenigsten: gut 14 Euro. Das heißt also: Der "Gender Pay Gap" ist immer noch größer als der "Sexuality Pay Gap".

Schubladendenken ist ein Problem

Ein weiteres Problem besteht darin, dass viele Menschen gar nicht eindeutig sagen können, mit welcher offiziellen sexuellen Orientierung sie sich am besten beschreiben würden. 

In Studien, die nicht direkt nach einer einzigen sexuellen Orientierung fragen, sondern danach, was am ehesten zutrifft, kommen völlig andere Ergebnisse heraus. Eben weil Menschen sich selbst nicht so streng einer bestimmten Kategorie zuordnen lassen wollen.