Die Nasa hat eine Liste mit luftreinigenden Pflanzen veröffentlicht. Prima Sache - aber wo wächst welche Pflanze am besten?

Kopfschmerzen, Schwindel, gereizte Augen - Giftstoffe in der Wohnung können uns ganz schön zu schaffen machen. Zum Glück gibt es jede Menge Pflanzen, die solche Giftstoffe aus der Lift filtern können. Nur schade, wenn man keinen grünen Daumen hat. Die App "Plant Life Balance" einer australischen Firma verspricht da jetzt Abhilfe.

In dieser App ist eine Liste von Pflanzen gespeichert, die unsere Wohnungsluft verbessern können. Die Informationen über die Pflanzen stammen von der Uni in Melbourne. Zusätzlich hilft die App dabei, ein passendes Plätzchen für die Pflanze zu finden. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Die Grünlilie ist beispielsweise so ein Luftreiniger, Efeu ebenfalls oder auch der altbekannte Ficus-Baum. Gegen welche Giftstoffe welche Pflanze hilft, zeigt eine Grafik. Dazu gibt es ein paar Kennwerte, wie zum Beispiel: Braucht die Pflanze viel oder wenig Licht/Wasser/Zuwendung?

Augmented Reality hilft dabei, ein geeignetes Plätzchen in der Wohnung zu finden. Dazu macht ihr einfach ein Foto von der Zimmerecke oder dem Sideboard, wo das Grünzeug hin soll und platziert es dann virtuell.

Aber Vorsicht, der Philodendron cordatum auf dem Sideboard sieht zwar hübsch aus, ist aber nichts für Katzenliebhaber. Die Blätter des Philodendron sind nämlich giftig für Katzen. Aber auch das zeigt die App an.

Einmalige Angelegenheit

Die App "Plant Life Balance" ist zwar insgesamt nett gemacht, findet Netzreporter Andreas Noll, aber allzu häufig wird man sie wohl nicht nutzen. Ein Großeinkauf im Gartencenter - dann sollte sich das virtuelle Pflanzenplatzieren erledigt haben. Heißt: Geld verdienen lässt sich mit der App nicht so gut, zumal sie ja auch kostenlos ist.

Vielleicht hatten die Macher einfach Spaß daran, ein bisschen mit Augmented Reality rumzuspielen. Ein Trend, den übrigens auch schon andere für sich entdeckt haben. Zum Beispiel ein bekanntes schwedisches Möbelhaus. Das hat vor kurzem eine App auf den Markt gebracht, mit der sich Möbel virtuell im Raum platzieren lassen. Sowas könnte sich also etablieren.

Links zum Thema: