Wir kennen sie aus Filmen wie "Outbreak", "Contagion", "Overkill - Durch die Hölle zur Ewigkeit" oder "Virus-Schiff ohne Wiederkehr": Meist entkommen die Killer-Viren irgendeinem Dschungel oder Forschungslabor und bedrohen dann die Menschheit. Ein Vortrag aus der Welt der Viren von Hans-Georg Kräusslich.

Viren sind in aller Munde - und nicht nur dort. In unserem Körper genau wie in der Umgebung, milliardenfach. Jeden Tag, jede Stunde und Sekunde existieren derart viele Viren, dass sie - würden wir sie wiegen - ein Gewicht von sage und schreibe 40 Milliarden Tonnen ergäben. Und dabei sind sie weder Lebewesen noch Ding, sondern ein Zwischenglied beider Welten. 

"A virus is a piece of bad news wrapped in protein."
Peter Medawar, britischer Forscher

Ein Virus ist nichts als pure Nukleinsäure, verpackt in einer Hülle aus Eiweiß, die es von A nach B transportiert. Und das kann tödlich enden. Während Ihr unsere Hörsaal-Sendung hört, sterben 100 Menschen an dem HI-Virus, an Masern in jedem Jahr immer noch 100.000 Menschen - trotz aller Schutzimpfungen. Und an Ebola? Der Virologe Hans-Georg Kräusslich spricht da von einer Panikmache. Seit 1976 seien Ebola "nur" 13.000 Menschen zum Opfer gefallen und das sei somit kein Vergleich zu den HIV-Infizierten oder den jährlich 400.000 Kindern, die einem ganz speziellen Durchfall auslösenden Virus erliegen. 

"Die Art, wie wir dramatisieren, ist vollkommen - mit Verlaub gesagt - schwachsinnig."
Hans-Georg Kräusslich, Virologe zur Ebola-Gefahr

So ganz allmählich verstehen die Forscher immer besser, mit Viren umzugehen. Der Nobelpreis für Physik im Jahr Oktober 2018 hat es aktuell gezeigt: Drei Wissenschaftler sind für ihre bahnbrechenden Entwicklungen in der Lasertechnologie ausgezeichnet worden. Nun ist es möglich, Viren und lebende Zellen mit dem Laser nicht nur zu packen, sondern auch zu bewegen. Ein neues Tor ist aufgetan, um die Welt der Viren in unserem Sinne nutzbar zu machen.

Hans-Georg Kräusslich leitet an der Uni Heidelberg den Fachbereich Virologie. Für seine wissenschaftlichen Forschungen auf diesem Gebiet hat er viele Preise verliehen bekommen. Am 27. September 2018 hielt Kräusslich in Stuttgart den Vortrag "Die Macht der Viren - Feinde, Weggefährten und Nützlinge". Veranstalter war die Daimler und Benz Stiftung innerhalb der Reihe "Dialog im Museum".