Für Mai Thi Nguyen-Kim ist fast alles Chemie. Die Wissenschaftsjournalistin und Chemikerin ist eine Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar bei der Wissenschaftssendung "Quarks". Wir haben mit ihr über ihr Buch "Komisch, alles chemisch" gesprochen, über ihre Karriere als Wissenschaftskommunikatorin und darüber, ob sie eine spezielle wissenschaftliche und vielleicht auch chemische Weltsicht hat. 

In ihrem Buch und ihrem Vlog erklärt sie die Chemie hinter alltäglichen Dingen und Phänomenen wie zum Beispiel das Zähneputzen mit Fluoriden, die Wirkung von Kaffee und den menschlichen Hormonhaushalt – alles auf molekularer Ebene. Von sich selbst sagt sie: "Ich kann nicht anders."

"Ich sage manchmal, ich habe OCD – obsessive chemical disorder. Es ist wie ein schöner Zwang, die Welt in Molekülen zu sehen."
Mai Thi Nguyen-Kim, Wissenschaftsjournalistin und Chemikerin
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Manche Menschen würden sich immer wieder ihres Alters bewusst werden, sagt Mai Thi Nguyen-Kim. Sie denke dagegen über die chemische Struktur nach und versuche, sich ihre Umgebung auf molekularer Ebene vorzustellen.

"In jeder Millisekunde laufen unzählige chemische Reaktionen in mir ab. Das kriegt man alles nicht mit."
Mai Thi Nguyen-Kim, Wissenschaftsjournalistin und Chemikerin

Mehr zum Thema:

  • Social Media: Sie kann schön, er kann alles   |   Stereotypen wie aus den 50er-Jahre tauchen täglich auf Instagram und Youtube auf. Es geht auch anders: Mai Thi Nguyen-Kim ist Wissenschaftsjournalistin und erreicht mit ihrem Youtube-Channel "maiLab" hunderttausend Follower.
  • Riffreporter-Genossenschaft: Ein virtuelles Riff für Qualität  |   Wie wirkt sich die Trockenheit auf den Rhein aus? Reden wir zu viel über Plastikmüll? Müssen wir uns über Zugvögel Sorgen machen? Freie Wissenschaftsjournalisten haben eine Genossenschaft gegründet, um auf ihrer Plattform Riffreporter Antworten zu liefern.