Kennt ihr den sogenannten "Weed Dick"? Nee? Das ist - frei übersetzt - der "Kiffer-Penis". Der hat die Eigenart schneller schlaff zu werden. Marihuana-Konsum fördert die erektile Dysfunktion.

Manche Leute Kiffen beim Sex, weil das ihr Lustempfinden steigert. Bei anderen führt Cannabis zum Totalausfall: erektile Dysfunktion. Wissenschaftler nennen das das "Weed Dick Phänomen". Eine aktuelle Studie dazu haben Wissenschaftler in den USA gemacht - allerdings nicht mit Menschen sondern mit Ziegen. Bei denen hat schon einmaliger Cannabiskonsum zum sexuellen Totalausfall geführt.

Zäsur im Ort-Zeit-Kontinuum

Auf den Menschen übertragen, bedeutet das laut Doktor Johannes: Kiffen vor oder beim Sex kann stimulieren, muss aber nicht. "Wenn Leute psychische Probleme haben oder verspannt sind, dann kann das auflockern." Cannabis verändert nämlich unsere Körperchemie: Es wirkt aufs Gehirn und auf die Wahrnehmung. So ändert sich zum Beispiel die Zeitwahrnehmung. Plötzlich hat man das Gefühl, die Zeit dauert ewig an. Dabei waren das nur drei Minuten.

"Er denkt, er hätte ewig beim Sex durchgehalten. Und sie sagt am nächsten Morgen: Schatz das waren nur drei Minuten."
Doktor Johannes über die Zäsur im Ort-Zeit-Kontinuum