Kommentare unter Artikeln von Online-Medien sorgen nicht nur dafür, dass der jeweilige Artikel negativ bewertet wird. Die Glaubwürdigkeit des Mediums an sich leidet.

Kommentare unter Artikeln von Online-Medien, auf Blogs oder in sozialen Netzwerken können oft schwierig sein. Vor allem dann, wenn sie unhöflich, aggressiv, beleidigend oder pauschalisierend formuliert sind. Forscher des Centers for Media Engagement der University of Texas in Austin wollten wissen: Welchen Effekt haben diese Kommentare auf ein Medium? Wie beeinflussen sie die Bewertung in den Punkten Qualität und Glaubwürdigkeit?

Die Versuchsanordnung der Studie war dabei wie folgt: Eine Gruppe bekam Artikel zu lesen, unter denen normale und nette Kommentare waren. Eine andere las Artikel mit aggressiven und unflätigen Kommentaren. Und dann gab es noch eine Kontrollgruppe. Die Frage am Ende: Wie bewertest du das Medium?

Abwägung von positiven und negativen Effekten

In bisherigen Studien wurde vor allem der Einfluss von Kommentaren auf einzelne Artikel untersucht. Das Ergebnis: Befanden sich Hasskommentare unter den Artikeln, wurde dessen Qualität als schlechter eingeschätzt. Dass sich dieser Effekt aber auf das publizierende Medium überträgt, hat die Forscher überrascht.

"Also kurzum: Wenn ein Medium eigentlich ein hohes Ansehen hat, dann kann es sich das mit aggressiven, pauschalisierenden Kommentaren unter einem einzigen Artikel versauen."
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk Nova Netzreporter

Mit anderen Worten: Je mehr herabwürdigende und aggressive Kommentare in einem Medium zu lesen sind, desto schlechter wird die Qualität des Mediums eingeschätzt. Für Medienanbieter heißt das: Entweder, die Kommentare müssen stark moderiert werden oder die Kommentarfunktion wird komplett geschlossen.

Im Prinzip eine Abwägung von Kosten und Nutzen. Denn klar, positive Kommentare haben auch positiven Einfluss. Das wiederum bindet Leser an ein Medium oder an eine Marke, weil sich Nutzerinnen und Nutzer dort gerne aufhalten. Damit steigt die Verweildauer auf den jeweiligen Seiten.

Mehr zum Thema bei Deutschlandfunk Nova:

  • Safer Internet Day - Der schwere Kampf gegen Hasspostings | Seit 20 Jahren gibt es ihn schon – immer am Dienstag in der zweiten Februarwoche: den Safer Internet Day, eine Initiative der EU. Unter dem Motto #lauteralsderhass liegt der Schwerpunkt in diesem Jahr auf Hasskommentaren im Netz.
  • Hass im Netz - Sigi Maurer wehrt sich | Eine österreichische Ex-Politikerin wird online sexistisch beschimpft und bedroht. Sie macht Name und Kontakt des mutmaßlichen Täters öffentlich, wird verklagt und verliert. Das wäre in Deutschland anders.
  • Hetze im Netz - Die Grenzen der Meinungsfreiheit | Reicht es, Hass und Hetze im Netz zu löschen? Nein, sagen Medienmacher und Strafverfolger. Ein Pilotprojekt geht gegen die Autoren einzelner Hasskommentare juristisch vor. Doch was bringt das? Ein Staatsanwalt berichtet.