Nilofar Elhami ist 31 Jahre alt und freie Journalistin. Sie hat bereits in vier Ländern gelebt, vier Sprachen gelernt, vier Heimaten gefunden und viele Male Abschied nehmen müssen von zu Hause. Sie hat nie länger als sechs Jahre in ein und derselben Stadt gelebt, nie länger als zehn Jahre am Stück in ein und demselben Land.

1. Heimat: Iran

Ihre Lebensreise fängt im Iran an, dort wurde sie geboren. Als sie den Iran verlassen muss, ist sie erst 18 Monate alt. Ihre Eltern werden dort politisch verfolgt und ihnen bleibt keine Wahl, als ihre Heimat und das Geburtsland ihrer Tochter hinter sich zu lassen. An den Iran selber hat Nilofar Elhami natürlich keine Erinnerung. Aber sie spricht schon ihr ganzes Leben lang persisch, ist mit den Gepflogenheiten, der Kultur und dem Essen Irans groß geworden. Eine kleine iranische Enklave, die immer dort auflebt, wo sich Familie und Freunde treffen.

"Auch wenn ich keine Ahnung habe, wie es sich in der iranischen Gesellschaft wirklich lebt - der Iran ist schon eine Art Heimat, vielleicht eher auf emotionaler Ebene."
Nilofar Elhami über ihr Geburtsland

2. Heimat: Baku

Die Eltern fliehen mit Nilofar nach Baku, das damals noch zur Sowjetunion gehört. Hier hat sie ihre ersten eigenen Erinnerungen - und die sind schön. Nilofar liebt die Stadt, in der sie den Kindergarten besucht hat und in die Schule gekommen ist. Ganz im Gegensatz zu ihren Eltern, die sich nur ungern an die triste Plattenbau-Gegend erinnern. Sie wollen auf keinen Fall dort bleiben.

"Besonders wenn ich die Sprache höre, also Aserbaidschanisch oder mir alte Fotos anschaue, werde ich unglaublich nostalgisch."
Nilofar Elhami über ihre Kindheit in Baku

3. Heimat: Schweden

Als Nilofar acht Jahre alt ist, muss sie sich von Baku verabschieden. Ihrem
Vater ist es gelungen in Schweden politisches Asyl zu beantragen. Ein Jahr war die Familie getrennt. Obwohl sie noch so klein ist, weiß Nilofar: das wird ein Abschied für immer. Sie wird nicht mehr zurückkehren nach Baku.

"Heimat ist in erster Linie immer dort, wo die Familie gerade ist."
Nilofar Elhami über Heimat und Heimweh

Und so wird Schweden zu ihrer neuen Heimat. Hier verbringt sie ihre Jugend, macht Abitur und studiert Journalistik. Sie arbeitet bei einer großen Tageszeitung - und sie ist glücklich in Schweden. Denn nicht nur Nilofars Eltern leben hier. Auch viele Verwandte haben den Weg nach Skandinavien gefunden.

4. Heimat: Deutschland?

Trotzdem will Nilofar nicht bleiben. Wobei - so richtig weg möchte sie auch nicht, aber Berlin ist für sie, wie auch für viele andere Skandinavier, the place to be. Also beschließt sie dort einen Deutschkurs zu machen. Lange will sie allerdings nicht bleiben - zumindest hat sie das nicht geplant. Zehn Jahre ist das inzwischen her. So richtig Heimat ist Deutschland allerdings für sie (noch) nicht. Denn ein großer Teil ihrer Familie lebt immer noch in Schweden.