Betrüger posten relativ günstige und schöne Mietwohnungen bei Onlineportalen. Wenn ihr die dann besichtigen wollte, verlangen, sie dass ihr vorab Geld an sie überweist. So erkennt ihr den Betrug rechtzeitig.

So funktioniert der Betrug

Ihr findet im Netz eine traumhaft aussehende Wohnung in guter Lage zum vernünftigen Preis - vielleicht sogar zum Schnäppchenpreis. Wenn ihr anfragt und die Wohnung besichtigen wollt, erzählt euch der potenzielle Vermieter, er sei gerade im Ausland, andere Leute hätten einen Besichtigungstermin ausgemacht, er sei extra angereist - und dann seien die Interessenten nicht erschienen. Darum möchte er nicht mehr anreisen bittet euch, vor der Besichtigung Geld zu überweisen - als Kaution für den Schlüssel, den er irgendwo hinterlegt hat. Dann passiert nichts. Die Wohnung gibt es zwar, es sind aber einfach nur alte Fotos aus fremden Anzeigen, die der Betrüger nochmal ins Netz gestellt hat.

So erkennt ihr den Betrug

Die Mails sind häufig in sehr schlechtem Englisch geschrieben. Es geht fast immer um Schnäppchenangebote. Und es ist fast immer eine Vorauszahlung im Spiel. Eine Zusammenfassung über den Vorkassebetrug findet ihr hier.

"Also am bekanntesten ist der Vorkassebetrug. Das heißt da wird eine Wohnung eingestellt in einer sehr guten Lage, zu einem sehr attraktiven Preis."
Sonja May, Sprecherin von Immobilienscout24

Die Mietbetrüger sind für Online-Wohnungsseiten ein echtes Problem: Sonja May von Immobilienscout24 erzählt, dass sie pro Woche rund 1000 Betrugsanzeigen identifizieren. Die erkennt ihr oft schon daran, dass eine Traumwohnung als absolutes Schnäppchen angeboten wird. Dann könnt ihr das dem jeweiligen Onlineportal melden, die löschen die Anzeige.