Die Push-up-BHs gibt es noch, die Grunge-Kleidung wieder, ebenso die Röhrenjeans. Andere Mode der 90er ist nie wieder gekommen, etwa die Buffalos. Manche sagen: Zum Glück.

Constantin Herrmann, Redakteur beim Männer-Stil-Magazin "GQ", war in den 90er-Jahren das erste Mal in Berlin und fand dort Buffalos für Männer. "Die musste ich haben", sagt er. Er kaufte sie, und trug sie auch in seiner Heimatstadt München. Allerdings nicht sehr lange - München war nicht gemacht für solche Schuhe. Sie verschwanden im Schrank.

Buffalos sind für Constantin ein Mode-Trend der 90er, der hoffentlich nie wieder kommt, genauso wie Diddle-Mäuse und Arschgeweihe.

Baguette-Handtasche wieder beliebt

Aber, es war ja nicht alles schlecht. Constantin ist froh, dass sich die Grunge-Mode in die Zukunft gerettet hat. Karo- und Flanell-Hemden, Doc Martens, dunkle Augenringe, dunkler Lippenstift, zerschlissene Jeans - das ist wieder da.

Auch die Baguette-Handtasche, damals unglaublich erfolgreich, ist heute wieder beliebt - eine relativ kleine Handtasche in Form eines Baguettes. Wenn auch etwas schicker.

Und dann sind da die Kleidungsstücke, die nie weg waren: Der Push-up-BH alias Wonderbra. In den 90er-Jahren durch Supermodel Eva Herzigová beworben, setzte rasch ein weltweiter Erfolg ein.