Strumpfhosen halten nicht nur Frauenbeine warm. Auch Männer werden hier und da im tighten Beinkleid gesichtet. Neuer Modetrend? Von wegen: Die Strumpfhose ist historisch betrachtet ein zutiefst männliches Kleidungsstück.

In Großbritannien sind Strumpfhosen für Männer auf dem Vormarsch, berichtet der Guardian. Nicht nur untendrunter für mehr Wärme in der Winterkälte, sondern auch ganz offen, zum Beispiel mit kurzen Shorts drüber. In Deutschland hat unsere Kollegin Anna Kohn diesen Trend auch schon hier und da beobachtet: auf Laufstegen und vereinzelt auch in sehr modebewussten Kreisen in Berlin. Aber sonst?

Kleidungsstück mit Tradition

Annas Anfrage bei einem großen deutschen Strumpfhosen-Hersteller ergibt: Es gibt durchaus auch Anfragen von Männern. Eine spezielle Strumpfhose für Männer sei allerdings noch nicht in Planung - so groß ist der Markt also noch nicht. Was Sporthosen angeht, haben sich viele Männer bereits an sehr enge Hosen gewöhnt - was Marco Rechenberg auch gar nicht so verwunderlich findet. Schließlich haben Männer in früheren Zeiten ganz selbstverständlich Strumpfhosen getragen.

"Die Geschichte der Strumpfhose geht bis ins 15. Jahrhundert zurück und war traditionell ein Männerkleidungsstück."
Marco Rechenberg, Moderedakteur beim Männermagazin GQ

Einsteigern, die sich langsam herantasten wollen, rät Marco Rechenberg zu einer sehr engen, schwarzen Hose mit klobigen Schuhen als Gegensatz. Wer sich schon an eine richtige Strumpfhose traut, sollte allerdings kurze Shorts dazu wählen, so werde das auch auf dem Laufsteg getragen. Marco Rechenberg selbst findet: "Es trägt sich einfach sehr, sehr angenehm."