Modeln war ihr irgendwann nicht mehr genug. Jetzt handelt Sara Nuru mit fairem Kaffee aus der Heimat ihrer Eltern und hilft Menschen – insbesondere Frauen in Äthiopien. Aber auch noch auf einem anderen Weg.

Eigentlich ist Sara Nuru Model. Als sie einen mit Blattgold bestreuten Eisbecher für 1000 Dollar bewerben sollte, stellte sich ihr die Sinnfrage. Sie sagt, ihr habe die Daseinsberechtigung ein bisschen gefehlt. Also hat sie sich eine Auszeit genommen, in Äthiopien eine Hilfsinitiative gegründet, die Frauen mit Mikrokrediten unterstützt und mit ihrer Schwester Sali Nuru den Fair-Trade-Kaffeehandel nuruCoffee aufgezogen. Äthiopien ist das Herkunftsland ihrer Eltern.

"In dieser Zeit habe ich gemerkt, dass ich etwas machen möchte, das auch mit meinen Wurzeln zu tun hat: mit Äthiopien, dem Land meiner Eltern."
Sara Nuru, Model und Unternehmerin

Gemeinsam vermarkten die Geschwister Kaffee der Sorte Arabica aus kleineren Bauerninitiativen. Im Moment arbeiten Sara Nuru und ihre Schwester daran, eine zweite Sorte ins Angebot aufzunehmen.

Kaffee-Ernte: schlecht bezahlte Handarbeit

Äthiopien und Kaffee ist deswegen naheliegend, weil das Land als Ursprungsland des Kaffees gilt. Die Früchte sind das wichtigste Exportgut des Landes. In dem Produkt steckt eine Menge Handarbeit – beim Pflücken, Enthäuten, Waschen und Trocknen. Diese wird zu einem großen Teil von Frauen erledigt, berichtet Sara.

"In Äthiopien wird alles von Hand gemacht: Hunderte von Frauen, die den ganzen Tag mit bloßen Händen Kaffee aussortieren und dann so wenig Geld daran verdienen."
Sara Nuru, Model und Unternehmerin, zur Kaffeeproduktion in Äthiopien

Der Geschmack des Kaffees ändert sich von Ernte zu Ernte und ist stark von der Umgebung der Pflanzen abhängig. Ursprünglich hielt Sara manche Geschichte vom Kaffeegeschmack für Hokuspokus, erzählt sie im Interview. Inzwischen kennt sie sich genauer damit aus, welche Umstände den Geschmack des Kaffees beeinflussen können – und schmeckt auch den Unterschied.

Entdeckt in der Fußgängerzone

Sara Nurus Karriere begann vor 2009 als Gewinnerin von Heidi Klums Supermodel-Show. Als 19-Jährige wurde die gebürtige Erdingerin in Münchens Fußgängerzone entdeckt und zu dem TV-Contest eingeladen. Ihr Hauptgewinn vor zehn Jahren: Ein Vertrag mit einer Kosmetikfirma, die seinerzeit noch kein einziges Make-up für Menschen mit dunkler Hautfarbe im Sortiment hatte.

In unserem Dein Sonntag-Interview beschreibt Sara Nuru unter anderem eine Reihe von Details zur Kaffeeherstellung in Äthiopien und zum Geschmack. Klickt auf den kleinen, grünen Playbutton oben im Menü, dann hört ihr das ganze Gespräch und könnt auch zusammen mit Sara Nuru und Moderator Sebastian Sonntag rätseln, welche unserer "Geschichten vom Pferd" am Ende des Interviews wahr sind und welche erfunden.

Sara Nuru und ihre Schwester Sali
© Nuru GmbH
Sara Nuru und ihre Schwester Sali Nuru