Als Schauspieler gehört Moritz Bleibtreu zu den alten Hasen in der Branche. Also Regisseur ist er neu: Sein Sci-Fi-Thriller "Cortex" lief gerade im Kino an. Wir sprechen mit ihm übers Filme machen und warum er kein Serien-Fan ist.

Für sein Spielfilm-Regie-Debüt "Cortex" bekam Moritz Bleibtreu in den vergangenen Wochen meist ausgiebiges Lob, zumal er auch das Drehbuch für den Genre-Thriller selbst geschrieben und eine der Hauptrollen gespielt hat.

Die Idee zum Film hatte der bekennende Christopher-Nolan-Fan schon vor 10 Jahren, seit damals war auch das Skript entstanden. Es geht viel um Veränderung, um die Frage, wer man eigentlich sein will und auch darum, sich bei all der medialen Ablenkung heute, selbst zu finden.

"Wo du die Kehrseite der Medaille immer wieder findest, ist in der Armut. Da, wo die Notwendigkeit dein Leben bestimmt, nämlich, dass du was zu fressen bekommst, sind die Menschen fast glücklicher als da, wo sie vor der Wahl stehen. Freiheit ist 'ne Bitch!"
Moritz Bleibtreu, Schauspieler und Regisseur

Auch die gesamte Medien-Landschaft habe sich durch die vielen Auswahl-Möglchkeiten und Alternativen der Streaming-Portale stark verändert, nicht nur zu ihrem besten. Wo er durchaus auch Gefahren für seinen gesamten Berufsstand sieht, erzählt er in dieser Ausgabe von "Eine Stunde Film".

"Die Streamer werden das Starsystem zu Grabe tragen"
Moritz Bleibtreu über Netflix, Amazon Prime und Co.

Ein Besuch bei den Muppets

Anna Wollner hat die Muppets getroffen und wirkt seitdem einigermaßen mitgenommen! Soweit bekannt, hat sich Miss Piggy über mangelhaftes Ausrasten über ihr Outfit beschwert, dafür wurde Anna von einer etwas renitenten Garnele angebaggert! Sie wird berichten wie es war, und auch, was die neue Serie "Und jetzt: Die Muppets" auf Disney+ kann.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Ebenfalls neu und für zu Hause ist die Netflix-Serie "The Queen's Gambit", nach einem Roman von Walter Tevis aus dem Jahr 1983. Es geht darin um das Waisenmädchen Elizabeth Harmon (Anya Taylor-Joy), das in den USA der 60er Jahre eine regelrecht obsessive Begeisterung fürs Schach spielen entwickelt. In dieser absoluten Männerdomäne ist sie fortan ein Fremdkörper, gefürchtet, geächtet und bewundert. Extrem gut besetzt und herausragend gefilmt, urteilt Tom Westerholt.

10 Years Cinema Challenge: Machete!

Außerdem gab es für die erneute Schließung der Kinos eine Hörer-Anfrage nach Rehabilitation der "10 Years Cinema Challenge": Was ist vor genau 10 Jahren Jahren im Kino gestartet, heute sowas wie ein Klassiker und wo kann es gestreamt werden? Wir setzen neu an mit: "Machete".