Ein Komponist aus den USA komponiert besonders beruhigende Melodien, die das Stresslevel senken sollen. Aber nicht das Stresslevel von Menschen – sondern von Katzen.

Die Sounds des US-amerikanischen Komponisten David Teie klingen beim ersten Hören vielleicht etwas psychedelisch oder experimentell. Auffällig dürfte aber vor allem das Katzenschnurren sein, dass unter die Melodien gelegt ist. Gerade das soll für Katzen besonders beruhigend wirken.

"Eine musikwissenschaftliche These lautet: Jede Spezies auf der Welt reagiert auf unterschiedliche Klänge."
Kathrin Sielker, Deutschlandfunk Nova Wissensnachrichten

David Teie hat schon mehrere Alben für Katzen komponiert. Hinter all seinen Kompositionen steckt eine wissenschaftliche Motivation, erklärt Kathrin Sielker von den Deutschlandfunk Nova Wissensnachrichten. Denn eine These in der Musikwissenschaft lautet: Jede Spezies reagiert unterschiedlich auf diverse Klänge.

Welche Klänge das sind, das hängt mit der Hirnentwicklung und dem individuellen Stimmumfang des jeweiligen Lebewesens zusammen. Teie stimmt für seine Katzenalben die Musik dementsprechend auf das Gehirn und den Gesang von Katzen ab, erklärt Kathrin Sielker.

Beruhigend ist, was wir kennen

Das Katzenschnurren der Melodien ist die Basis. Dieses Geräusch ist Katzen vertraut, und das können sie mit ihren Stimmbändern selbst produzieren. Was beim ersten Hören vielleicht weniger auffallen mag: Auch die Tonhöhen der Instrumente sind an die Stimmhöhe der Tiere angepasst, erklärt Kathrin Sielker. Die liegt nämlich zwei Oktaven über der von Menschen.

"Der unregelmäßige Takt der Musik soll Katzen an das Saugen von Milch erinnern."
Kathrin Sielker, Deutschlandfunk Nova Wissensnachrichten

Katzenmusik bei ärztlicher Behandlung

Wer seiner Katze etwas Gutes tun will, kann es selbst probieren und seinem Tier die beruhigende Musik vorspielen. Interessant sind die Kompositionen möglicherweise aber auch für eine professionelle Anwendung: Auch auf dem Behandlungstisch könnte die Musik einen hilfreichen Effekt erzielen. In entsprechenden Experimenten konnten Forschende zeigen, dass das Stresslevel der Katzen bei einer tierärztlichen Untersuchung sank, wenn ihnen die für sie komponierte Musik vorgespielt wurde.