Viele der Spotify-Nutzerinnen und Nutzer hat dieses Feature genervt und auch Sängerinnen wie Adele haben sich dagegen ausgesprochen - Spotify hat darauf reagiert: Der Shuffle-Modus ist für Musikalben nicht mehr als Standard voreingestellt.

Wer die Spotify-App nutzt, kennt es: Eine zuvor erstellte Playlist zum Beispiel wird in zufälliger Reihenfolge abgespielt, also im Shuffle-Modus. Das galt bisher auch für Musikalben, bei Playlists bleibt die Funktion bestehen.

Für Sängerin Adele passen Kunst und Shuffle-Modus nicht zusammen

Die Sängerin Adele hat nicht nur großen Einfluss auf die Musikwelt und ihre Fans, sondern anscheinend auch auf Spotify. Die Streaming-Plattform verändert zeitgleich mit der Veröffentlichung des neuen Albums der Sängerin dieses vielseits unbeliebte Feature und bietet es nicht mehr als Standard an.

Auf Twitter hatte Adele sich dazu geäußert. In ihrem Tweet schreibt sie: "Unsere Kunst erzählt eine Geschichte und unsere Geschichten sollten so gehört werden, wie wir es beabsichtigt haben."

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Schon vor Adele hatten viele Künstler*innen gefordert, den Shuffle-Modus bei Alben als Standard abzuschaffen. Auch viele User der Spotify-App waren offensichtlich von dieser Voreinstellung genervt.

"Bei einer Playlist geht das vielleicht noch klar. Aber bei Alben finde ich tatsächlich: Da muss es die Reihenfolge sein. Weil Shuffle die Dramaturgie eines Albums komplett zerschießen kann."
Dominik Peters, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Ein Pink-Floyd-Fan hat zum Beispiel getwittert, das Album "Dark Side of the Moon“ auf Shuffle abzuspielen, wäre ein "act of madness and vandalism". Er setzt den Shuffle-Standard mit Irrsinn und Vandalismus gleich. Im Fall von "Dark Side of the Moon" ist das nachvollziehbar, weil es sich dabei um ein Konzeptalbum handelt, indem die Songs ineinander übergehen.

In dieser Hinsicht ein Paradebeispiel für eine durchdachte Song-Reihenfolge, findet auch Deutschlandfunk-Nova-Reporter Dominik Peters.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Shuffle-Modus kann weiterhin genutzt werden

Die gute Nachricht für Fans des Shuffle-Modus: Wer möchte, kann den Shuffle-Modus aktivieren, ab jetzt muss man dafür aber selbst aktiv werden und den entsprechenden Button anklicken.

Die Shuffle-Funktion ist nicht mehr ganz so präsent in der Albumansicht, sondern etwas versteckter. Allerdings gilt das nur für Nutzer*innen eines bezahlten Accounts. Wer die kostenlose Version nutzt, der kommt weiterhin nicht um den Shuffle-Modus herum.

Ohne Abo: Hörbücher weiterhin in zufälliger Kapitelfolge

Wer nicht zahlt und ein Hörbuch hören möchte, hat also Pech gehabt, denn die einzelnen Kapitel werden in zufälliger Reihenfolge durcheinandergewürfelt. Wenn ihr den Streamingdienst über eurem Browser oder die Desktop-Version nutzt, könnt ihr die Kapitel in der richtigen Abfolge hören.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.