Im Verkehrsverbund Rhein-Neckar - also rund um Kaiserslautern, Mannheim, Heidelberg - könnt ihr Bus- und Bahnfahren jetzt nach Luftlinie bezahlen. Mit einer App.

Kurzstrecke, Langstrecke, City-Tarif oder Tagesticket? Jeder von uns hat sicher schon einmal verzweifelt am Ticketautomaten gestanden und gerechnet, welche Option denn nun die günstigste wäre.

Da kommt uns eine Idee des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar gar nicht so dumm vor: Bezahlt wird einfach nach gefahrener Entfernung, also nach Luftline. Das Ganze funktioniert mit dem Handy und der GPS-Ortung, die musst du dazu natürlich aktivieren.

Ein- und auschecken mit der App

Für den neuen Tarif brauchst du außerdem die entsprechende App vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar: VRN eTarif heißt sie. Und dann geht das so: Beim Einsteigen auf der App einchecken, beim Aussteigen auschecken.

"Die App rechnet dann automatisch die Luftlinie zwischen Haltestelle A und Haltestelle B aus. Und sie sagt dir, was deine Fahrt kostet."
Johannes Döbbelt

Der Grundpreis für eine Fahrt beträgt immer 1,20 Euro, für jeden gefahrenen Kilometer Luftlinie kommen 20 Cent dazu. Du bezahlst direkt über die App - einmal im Monat wird das Fahrtgeld von deinem Konto oder deiner Kreditkarte abgebucht.

Luftlinie ist oft günstiger als der alte Tarif

Ein Beispiel: Wenn du in Heidelberg vom Hauptbahnhof zum Universitätsplatz fährst, sind das acht Stationen mit dem Bus. Du müsstest normalerweise mit einem Einzelticket 2,50 Euro zahlen. Mit dem Luftlinien-Tarif kostet die Fahrt aber nur 1,80 Euro.

Auch in Regional- oder S-Bahnen können Fahrgäste den Luftlinientarif nutzen. Wer etwa von Kaiserslautern nach Mannheim fahren will, der ist bisher am günstigsten mit einer Tageskarte für knapp 18 Euro gefahren - mit dem Luftlinien-Tarif ist man aber schon mit 12 Euro dabei. Denn: 12 Euro ist der maximale Betrag, den du mit der App pro Tag ausgeben kannst. Das heißt, teurer als 12 Euro wird es nie.

"Wir wollen einen fairen Tarif anbieten, mit dem die Fahrgäste einfach einsteigen und vom Grundwert fahren können, ohne sich Gedanken machen zu müssen, was kostet die Fahrt und wie weit kann ich damit fahren."
Axel Thiemann, Pressesprecher VRN

Kniffelig wird's bei Gruppenfahrten

Einen kleinen Haken gibt es aber doch: Fährst du mit mehreren Leuten Bus oder Bahn, kommst du ganz ohne Vergleichen doch nicht aus. Da gibt es nämlich wieder Alternativen, die günstiger als der Luftlinientarif sein können, Gruppentickets beispielsweise.

Der Verkehrsverbund Rhein-Main testet übrigens derzeit ein ganz ähnliches System, es nennt sich RMV Smart. Wer mitmachen will, kann sich dort bewerben.