Schulmediziner sagen: Hefepilze im Darm sind normal. Manche Heilpraktiker hingegen machen die Hefepilze für Leiden verantwortlich und empfehlen Diäten.

Bei vielen gesunden Menschen lassen sich Hefepilze nachweisen. Die Art Candida albicans etwa bei rund 75 Prozent. Dieser Hefepilze kann die Pilzerkrankung Kandidose auslösen. Bei einer gesunder Immunabwehr geschieht das aber in der Regel nicht. 

"Keine Sorge", sagen Schulmediziner

Schulmediziner gehen daher davon aus, dass dieser und andere Hefepilze im Darm nicht unsere Gesundheit gefährden und nicht behandelt werden müssen. Sie berufen sich auf Studien, die daraufhin deuten, dass genetische Faktoren einen großen Anteil daran haben, wie die Bakterien in unserem Darm zusammengesetzt sind - dass die Hefepilze also einfach dazu gehören.

"Problem!", sagen Naturheilkundler

Manche Naturheilkundler gehen davon aus, dass die Pilze unserer Verdauung schaden. Die Hefen verstoffwechseln Zucker - dabei werden Gase frei. Die Hefen könnten somit für Blähungen, Bauchkrämpfe und Verstopfungen verantwortlich sein - oder indirekt für Symptome, für die es scheinbar keine direkte Ursache gibt.

"Nach der Darmspülung ist die Artenzusammensetzung der Bakterien nicht wesentlich anders."
Martin Winkelheide, DRadio Wissen

Manche Naturheilkundler empfehlen Darmspülungen, andere strenge Diäten, um die Hefepilze zu bekämpfen. Die Grundidee: Wenn man keinen Zucker isst, dann werden die Hefen ausgehungert. Allerdings verschwinden Hefepilze nicht völlig - auch bei strengster Diät nicht. Studien zeigen: Unsere Darmflora ist, was die Zusammensetzung der Arten angeht, sehr stabil. 

Verschiedene Anti-Pilz-Diäten kursieren

Ein grundsätzliches Problem bei den Diäten: Viele Lebensmittel stehen auf der Verbotsliste. Alle Formen von Zucker, auch Honig, Trockenfrüchte, Obst und viele Backwaren. Manche Ernährungsempfehlungen verbieten Fleisch. Das sind strenge Regeln, deren Nutzen nicht wissenschaftlich belegt ist. 

"Bedenklich finde ich die Empfehlung, auf Obst zu verzichten. Obst enthält neben Fruchtzucker eben doch viele wertvolle, gesunde Inhaltsstoffe."
Martin Winkelheide, DRadio Wissen

Andere Naturheilkundler raten dazu, probiotische Medikamente einzunehmen. Auch Joghurt gilt als probiotisches Lebensmittel bei vielen noch als bewährtes Hausmittel - doch das ist ein Irrglaube. Die Konzentration der im Joghurt enthalten Bakterien ist viel zu gering, um eine Wirkung zu zeigen. 

In probiotischen Kapseln sind mehr Bakterien enthalten, dafür sind diese auch recht teuer. Ob die Kapsel tatsächlich wirken, ist unbekannt.

"In den Probiotika sind Bakterien drin, von denen man hofft, sie seien eher günstig. Ob das stimmt, ist noch nicht erwiesen."
Martin Winkelheide, DRadio Wissen

Mehr zum Thema Darm: