Er möchte bleiben, wir wünschen uns hingegen meist, dass er schnell wieder verschwindet. Ein Ohrwurm ist oft penetrant, aber es gibt Möglichkeiten, ihn zu vertreiben.

Britischen Forschenden ist es gelungen, den schlimmsten Ohrwurm zu identifizieren. Laut der 3.000 Befragten handelt es sich dabei um den Song "Bad Romance" von Lady Gaga.

Der Ohrwurm befällt 90 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche, fanden die Forschenden der Goldsmiths - University of London heraus, die den Ohrwurm oder INMI (Involuntary musical imagery) erforscht haben. Und: Wer besonders gerne mitsingt, soll anfälliger sein.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Rah, rah-ah-ah-ah - Roma, roma-ma - Gaga, ooh-la-la

Was in unserem Gehirn passiert, wenn wir ein Lied mit Ohrwurm-Potenzial hören, weiß Eckart Altenmüller. Er ist Arzt, Musiker und Professor am Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin in Hannover. Er hat untersucht, wie ein Song zur Dauerschleife im Kopf wird.

"Es sind tatsächlich eher die einfachen Lieder, die sich im Ohr einprägen."
Eckart Altenmüller, Arzt, Musiker und Professor am Institut für Musikphysiologie

Bei seinen Studien hat Eckart Altenmüller festgestellt, dass es zu einer Art Kurzschluss im Kopf kommt, wenn wir einen Song hören, der dann zum Ohrwurm wird. Es gibt Zentren im Hirn, die für das Hören zuständig sind und andere, die für das Singen zuständig sind. Die beiden Zentren funken sich sozusagen gegenseitig an, wenn ein Ohrwurm-Song zu hören ist und werden dadurch immer wieder aufs Neue aktiviert. Der Ohrwurm ist nun in vollem Gange und dreht seine Runden in unserem Kopf.

"Viele berühmte Hits sind Sequenzmelodien, wo kurze Sequenzen in verschiedenen Tonhöhen immer wieder folgen. Man hat nach den ersten drei Tönen schon das Gefühl der Logik und man denkt, man kennt es schon."
Lukas Hilbert, Komponist und Musikproduzent
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Highway to Hell

Manchmal haben wir schon morgens, wenn wir die Augen öffnen, einen Ohrwurm im Kopf, der uns durch den ganzen Tag begleitet. Mal ist das schön, mal kann das auch sehr nervig sein, wenn es sich dabei um ein Lied handelt, dass wir wirklich gar nicht ausstehen können. Dann denken wir vielleicht schon mal: Das ist Wahnsinn - Hölle, Hölle, Hölle... Aber es gibt Tricks, die uns helfen können, wieder Ruhe in unseren Kopf zu bekommen.

"Ich töte einen Ohrwurm mit einem neuen Ohrwurm, der hoffentlich so schlecht ist, dass er den alten tötet und sich dann ganz schnell wieder verpisst!"
Lukas Hilbert, Komponist und Musikproduzent

Sich dem Song stellen

Es gibt die Empfehlung einen Song vom Anfang bis zum Ende zu hören, damit der Ohrwurm weggeht. Denn der Ohrwurm sei nur ein Ausdruck davon, dass das Gehirn diesen Song zu Ende hören möchte.

Den Komponisten Lukas Hilbert überzeugt diese Methode nicht: Er geht davon aus, dass sich ein Ohrwurm nur durch einen anderen abtöten lässt. Bestenfalls ist der zweite Ohrwurm so schlecht, dass er sich von selbst wieder von dannen macht, sagt der Musikproduzent.

Aber auch Kaugummi kauen soll angeblich gegen Ohrwürmer gut sein.