Nicht nur in Südamerika auch bei uns trinkt man sie überall: Sprudelnde Eistees aus den Blättern des Matestrauchs. Auf Hackerkongressen gibt es sogar DIY-Workshops dazu. Moritz Metz testet sein Eigenbrau-Geschick in Netzbasteln.

Halb Südamerika genießt den zartbitteren, koffeinhaltigen Mate-Tee ungesüßt per Bombilla-Spezialstrohhalm, hiesige "Hackerbrause" ist oft übermäßig gezuckert.

In Netzbasteln bei Dein Sonntag mischen wir uns das Getränk deshalb einfach selbst!

Netzbastler Moritz besorgt dafür beim Berliner Meta-Mate-Laden zwei unterschiedliche Yerba-Mate-Tees, die er im Verhältnis 1:3 bei gut 70 Grad für eine Stunde köcheln und über Nacht durchziehen lässt. Das Ergebnis ist ein starkes Mate-Konzentrat, das mit herkömmlichem Sprudelwasser hervorragende Mate-Momente zaubert.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Diese Misch-Methode ist der wohl beste Weg zur selbst gemachten Hackerbrause - schließlich war Moritz' Experiment, puren Matetee mit einem normalen Wassersprudler zur Brause zu machen, unter viel Schaumbildung glamourös gescheitert.